Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Wilde Jagd durch Leipzig: Raser in weißem Mercedes entkommt Polizei
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Wilde Jagd durch Leipzig: Raser in weißem Mercedes entkommt Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:38 23.03.2016
Polizei-Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Am helllichten Tage lieferte sich der Fahrer eines Mercedes-Sportwagens am Dienstagmittag eine Verfolgungsjagd mit der Polizei durch Leipzig. Mit hoher Geschwindigkeit und ohne Rücksicht auf Verkehrsregeln und andere Autofahrer raste das Fahrzeug durch die Stadt.

Die Jagd nahm ihren Beginn gegen 13 Uhr, als eine Polizeistreife den weißen Mercedes E 350 CDI an einer Tankstelle in der Maximilianallee kontrollieren wollte. Doch statt anzuhalten, gab der Mann am Steuer des Sportwagens Gas. Die Beamten setzten dem Fahrzeug nach. Im Zick-Zack-Kurs ging es über die B2 in den Norden der Stadt. Die Polizei verfolgte den Raser noch bis nach Krostitz. In der Ortslage Hohenossig verlor sich die Spur des Wagens.

Die Polizei bittet nun etwaige Zeugen, sich beim Polizeirevier Nord in der Essener Straße 1 oder telefonisch unter (0341) 59 35 0 zu melden.

joka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Urlauber in lockerer Stimmung sind die beliebtesten Ziele für Trickdiebe, meint die Bundespolizei. Auf dem Leipziger Hauptbahnhof verrieten die Beamten am Mittwoch jede Menge Ganovenkniffe.

23.03.2016

Mit einem handballgroßen Stein hat ein 30 Jahre alter Mann am Dienstagabend in Lausen-Grünau einem 45-Jährigen mehrfach auf den Kopf geschlagen. Das Opfer liegt jetzt auf der Intensivstation.

23.03.2016

Nach einem blutigen Trennungsdrama im August 2015 in Anger-Crottendorf ist ein Familienvater (50) am Dienstag vom Landgericht wegen versuchten Mordes zu einer Freiheitsstrafe von sechs Jahren und drei Monaten verurteilt worden. Der nicht vorbestrafte Matthias H. hatte in dem seit Anfang Februar laufenden Prozess ein Geständnis abgelegt.

22.03.2016
Anzeige