Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Wilde Verfolgungsjagd durch den Leipzig Norden endet am Campingplatz
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Wilde Verfolgungsjagd durch den Leipzig Norden endet am Campingplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:56 23.08.2017
Symbolfoto  Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

 Ein 37-Jähriger hat sich am Dienstagabend im Leipziger Norden eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Dabei wurde ein Behördenfahrzeug beschädigt. Der Flüchtende selbst verlor letztlich die Kontrolle über sein Auto, raste frontal gegen eine Wand und verletzte sich.

Gegen 19.10 Uhr fuhr der Mann mit einem Kleinwagen auf der Georg-Schumann-Straße entlang. Eine Polizeistreife wollte das Fahrzeug stoppen und einer Kontrolle unterziehen. Der 37-Jährige trat aufs Gaspedal und flüchtete in nordwestliche Richtung unter anderem durch eine Kleingartenanlage und auf dem Luppedamm entlang. Ein bisher unbekannter Mitfahrer konnte hier unerkannt aussteigen und flüchten, teilte die Polizei mit. Der Raser fuhr duch Einbahnstraßen, kreuzte Fuß- und Radwege und gefährdete auf seiner Fahrt andere Verkehrsteilnehmer.

Auf Höhe des Campingplatzes am Auensee fand die Flucht ein jähes Ende: Der 37-Jährige verlor die Kontrolle und krachte mit seinem Fahrzeug gegen eine Wand und fuhr anschließend einen ungefähr vier Meter hohen Abhang hinunter, wo er in einene Zaun fuhr und stehen blieb. Nach einer kurzen Flucht zu Fuß, musste er mit Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Bei der Untersuchung wurde unter anderem festgestellt, dass er unter Betäubungsmitteln stand. Zudem ergab die Überprüfung der Identität, dass die Fahrerlaubnis des Mannes entzogen worden war. Gegen ihn wird nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, unerlaubtem Entfernen vom Unfallort, Fahren ohne Fahrerlaubnis und unter berauschenden Mitteln ermittelt.

Der schwer beschädigte Kleinwagen war am Dienstagabend in Leipzig gestohlen worden. Der Besitzer hatte den Verlust allerdings noch nicht bemerkt, heißt es. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von rund 5000 Euro.

Von mpu/dei

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schon mehr als ein Jahr zieht sich der Prozess gegen drei Männer wegen des Mordes an einem afghanischen Dolmetscher hin. Seit Dienstag ist klar: In dem Fall, der als „Mord ohne Leiche“ bekannt wurde, kommt es zu weiteren Verzögerungen.

22.08.2017

Ein Metallteil auf der Autobahn 14 in Richtung Magdeburg hat am Montagvormittag einen schweren Unfall verursacht. Eine Radnabe bohrte sich in die Schulter eines Autofahrers. Die Polizei sucht Zeugen.

22.08.2017

Eine Autofahrerin ist unachtsam aus ihrem Wagen gestiegen und übersah dabei eine Radfahrerin. Diese prallte gegen die Autotür und verletzte sich.

22.08.2017
Anzeige