Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Wilde Verfolgungsjagd in Leipzig endet mit Schwerverletztem
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Wilde Verfolgungsjagd in Leipzig endet mit Schwerverletztem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 26.02.2016
Ende der Verfolgungsjagd an der Brücke zur B2 in Leipzig.  Quelle: Holger Baumgärtner
Anzeige
Leipzig

Ein 22-Jähriger hat sich am Donnerstag in Leipzig eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Am Ende musste der Mann schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht werden. Und es wartet ein Ermittlungsverfahren mit multiplen Vorwürfen auf ihn.

Wie die Beamten am Freitag mitteilten, wurde eine Streife gegen 20.20 Uhr auf den Autofahrer aufmerksam und signalisierte ihm an der Dieskaustraße, dass er halten solle. „Er ignorierte die Aufforderung zum Anhalten und erhöhte sein Tempo. So raste er von der Dieskaustraße, der Windorfer Straße, dem Schlossweg, der Antonienstraße über die Rödelstraße, die Kurt-Eisner Straße bis zur Ausfahrt der B 2“, so die Angaben im Polizeibericht.

An der Brücke zur Bundesstraße endete die Jagd allerdings abrupt: Der 22-Jährige fuhr in die Ausfahrt in entgegengesetzte Fahrtrichtung ein, wollte wenden und stieß dabei mit dem dicht aufgefahrenen Polizeifahrzeug zusammen. Durch den Aufprall an der Kurt-Eisner-Straße wurde das Fahrzeug gegen einen Laternenmast geschleudert, wo es schließlich zum Stehen kam.

Der Fahrer erlitt bei dem Unfall schwere Verletzungen, wurde sofort medizinisch versorgt und in eine Leipziger Klinik gebracht. Die Polizisten blieben unverletzt. Der Schaden am erheblich in Mitleidenschaft gezogenen Fluchtfahrzeug und am touchierten Funkstreifenwagen wird auf insgesamt 2600 Euro geschätzt.

Die Kripo hat ihre Ermittlungen aufgenommen, unter anderem wird dem 22-Jährigen Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz; Fahren ohne Fahrerlaubnis, Urkundenfälschung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte vorgeworfen.

Von mpu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Serie linksextremistischer Angriffe in Leipzig nimmt kein Ende. Zu dem Brandanschlag auf Autos des Ordnungsamts am Wochenende hat sich jetzt eine „Anarchistische Zelle“ im Netz bekannt. Der Staatsschutz hat inzwischen die Ermittlungen übernommen.

26.02.2016

Ein Feuerteufel hat in einer Leipziger Kleingartensparte erneut erheblichen Schaden angerichtet. Vier Lauben wurden in der Nacht zum Donnerstag in Neulindenau teilweise zerstört. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung.

25.02.2016

Unbekannte haben auf dem Baugelände der neuen Moschee in Leipzig-Gohlis ein totes Schwein abgelegt. Auf dem Tier stand mit roter Farbe „Mutti Merkel“ geschrieben. Die Polizei vermutet einen politisch motivierten Hintergrund.

25.02.2016
Anzeige