Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Wirbel um Horror-Bericht des ungarischen Fecht-Teams in Leipzig

Sportler fühlten sich bedroht Wirbel um Horror-Bericht des ungarischen Fecht-Teams in Leipzig

Ein Funktionär des ungarischen Fecht-Nationalteams sorgt mit Berichten über kriminelle Ausländer während der WM in Leipzig für Aufsehen. Stadt und Polizei sind verwundert. Von „Räuberpistolen“ und Fake News ist die Rede.

Das Seaside Park Hotel gegenüber des Leipziger Hauptbahnhofs: Hier waren die ungarischen Fechter während der WM untergebracht.
 

Quelle: dpa/Kempner

Leipzig. Übergriffe durch kriminelle Ausländer, Lärmbelästigungen und ein angeblicher Entführungsversuch: Nach dem Ende der Fecht-Weltmeisterschaft am Mittwoch hat das ungarische Nationalteam schwere Vorwürfe wegen mangelnder Sicherheit in Leipzig erhoben. Die Mannschaft habe ihr Hotel am Hauptbahnhof nur tagsüber und in Gruppen verlassen können und sich nicht auf die Wettkämpfe konzentrieren können, kritisierte Gábor Boczkó, der beauftragte Generalsekretär und Sprecher des Ungarischen Fechtverbands. Leipziger Behörden, Polizei und auch das Hotel zeigten sich am Donnerstag verwundert über die Berichte, die ein Nachspiel haben werden.

Ex-Degenfechter Boczkó hatte gegenüber der staatlichen Nachrichtenagentur MTI erklärt, dass es vor dem Seaside Park Hotel, wo das Team nach LVZ-Informationen untergebracht war, ständig „Ruhestörungen und Krawalle“ gegeben habe. Der 40-Jährige sagte, er wisse nicht genau, woher diese Leute stammen, aber man könne sie „wahrscheinlich als Migranten bezeichnen“. Die Mannschaft habe einen Mann mit einer Machete oder Heckenschere „herumfuchteln“ sehen. Zudem wollte ein „farbiger Mann“ angeblich einen Säugling von einer „hellhäutigen Frau“ entführen. Boczkó äußerte seine Kritik auch im staatlichen Fernsehsender M1 live am Telefon und sprach dabei von „unsäglichen“ Zuständen. Dazu wurden Bilder vom Lkw-Attentat auf den Berliner Weihnachtsmarkt und den Opfern des Amoklaufs in München von 2016 eingeblendet.

Gábor Boczkó war im staatlichen Fernsehsender M1 live am Telefon zugeschaltet und kritisierte die Zustände in Leipzig

Gábor Boczkó war im staatlichen Fernsehsender M1 live am Telefon zugeschaltet und kritisierte die Zustände in Leipzig.

Quelle: Screenshot M1

Stadtsprecher Hasberg: „Das hat mit der Realität nichts zu tun“

Sowohl die Leipziger Stadtverwaltung als auch das Organisationskomitee des Deutschen Fechter-Bundes und die Polizeidirektion Leipzig reagierten mit Kopfschütteln auf die Schilderungen. Elf weitere Mannschaften seien während der WM zusammen mit den Ungarn in dem Hotel in der Richard-Wagner-Straße untergebracht gewesen, teilte die Pressestelle der Stadt auf Anfrage der LVZ mit. Kein anderes Team habe über Störungen geklagt. Laut Hoteldirektor Michael Lehmann hatte sich auch kein Verbandsmitglied der Ungarn auf offiziellem Wege beschwert. „Das alles verwundert uns schon sehr“, sagte er der LVZ.

Stadtsprecher Matthias Hasberg sprach sogar von „Räuberpistolen“, die von den Ungarn verbreitet würden. Die Aussagen seien „frei erfunden und haben mit der Realität nichts zu tun“. Leipzig sei eine sichere Stadt, in der sich die Menschen am Tage wie auch in der Nacht frei bewegen könnten, so Hasberg. „Es besteht keinerlei Notwendigkeit, ausschließlich tagsüber und nur in Gruppen durch die Stadt zu gehen, auch nicht für ausländische Sportler“, stellte der Stadtsprecher klar.

Der Bereich zwischen dem Hotel und dem Hauptbahnhof gilt als Kriminalitätsschwerpunkt und Drogenumschlagplatz

Der Bereich zwischen dem Hotel und dem Hauptbahnhof gilt als Kriminalitätsschwerpunkt und Drogenumschlagplatz. Laut Polizei gab es hier in den Tagen während der WM aber keine größeren Vorfälle.

Quelle: Kempner

Park vor dem Hotel gilt als Brennpunkt

Die Polizei bestätigte auf LVZ-Anfrage, dass es einen Einsatz vor dem Hotel gegeben habe. Am Freitagnachmittag gegen 17.15 Uhr sei es zu einem verbalen Streit zwischen einem nordafrikanischen Paar im Park vor dem Hotel gekommen. „Die bereits anwesende Polizei klärte die Situation sofort auf. Kurzzeitig war eine größere Personengruppe anwesend. Ein Straftatverdacht lag nicht vor“, so Polizeisprecher Uwe Voigt. Der Park am Hauptbahnhof gilt bei der Polizei als Kriminalitätsschwerpunkt und Drogenumschlagplatz, gegen den die Beamten zuletzt immer wieder mit Razzien vorgingen. Vor und während der Fecht-WM zeigte die Polizei daher rund um den Hauptbahnhof erhöhte Präsenz, auch mit Zivilstreifen. Da im Seaside auch das israelische Team untergebracht war, galten verschärfte Sicherheitsbedingungen. „Leipzig ist eine sichere Stadt“, betonte Polizeisprecher Voigt. Seitens mehrerer Teilnehmer sei die Polizei für ihre Arbeit auch mehrfach gelobt worden.

Ein Journalist aus Köln, der ebenfalls im Seaside wohnte, zeichnete gegenüber der LVZ ein völlig anderes Bild als der ungarische Verband. „Ich habe Mitglieder der ungarischen Mannschaft vor dem Hotel ein Zigarettchen rauchen oder ein Bierchen trinken sehen. Dabei ist mir absolut nichts Ungewöhnliches aufgefallen. Die Behauptungen sind lächerlich. Zudem verfügt das Hotel über schalldichte Fenster, im Zimmer hört man absolut nichts von außen, von Lärm kann keine Rede sein.“ Der Reporter selbst sei mehrfach problemlos vom Hotel zum Bahnhof gegangen, um sich etwas zu kaufen. „Sicher sind in dem Park einige Obdachlose und Leute, die Drogen konsumieren. Aber unsicher habe ich mich nicht gefühlt.“

Von schlechter Stimmung keine Spur

Von schlechter Stimmung keine Spur: Die Ungarn feiern ihren Weltmeister Andras Szatmari am Freitag nach seinem Sieg im Säbel-Finale.

Quelle: dpa

Weltverband FIE will sich mit Fall befassen

Für die These, bei den Ungarn würden wegen des schwachen sportlichen Abschneidens bei dieser Weltmeisterschaft die Nerven blank liegen und eine Ausrede gesucht, gibt es keine Belege. Mit drei Medaillen – je einmal Gold, Silber und Bronze – fuhren die Magyaren in Leipzig ein sehr gutes Ergebnis ein, besser als bei den letzten Weltmeisterschaften in Moskau 2015 (zwei Medaillen: Gold und Bronze) und Kasan 2014 (einmal Bronze). Insider vermuten, die politischen Ambitionen eines Funktionärs seien der Grund. Fest steht, dass die Vorwürfe Konsequenzen haben werden. Auf Drängen der Stadtverwaltung wird sich demnächst der Fecht-Weltverband FIE mit dem Fall befassen.

Von Robert Nößler, Frank Schober und Uwe Köster

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel steht bis auf Weiteres nicht mehr zur Verfügung.

Leipzig Seaside 51.343265 12.378902
Leipzig Seaside
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Leipzig
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Leipziger Ordnungsamt. mehr