Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Staatsanwälte residieren ab 2020 in ehemaligem Leipziger Knast
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Staatsanwälte residieren ab 2020 in ehemaligem Leipziger Knast
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 24.07.2017
2003 wurde das Leipziger Gefängnis an der Alfred-Kästner-Straße abgerissen. Hier soll nun die neue Staatsanwaltschaft entstehen. Gebäude ganz rechts: das Amtsgericht Leipzig.  Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Gut ein Jahrzehnt lang immer wieder aufgeschoben, aber nie aufgehoben: der Plan zur Errichtung eines großen Justizzentrums in der Südvorstadt von Leipzig. In unmittelbarer Nachbarschaft zum Amtsgericht, Bernhard-Göring-Straße 64, sollen nun als erstes eine neue Staatsanwaltschaft, später dann ein Komplex mit Arbeits-, Sozial- und Verwaltungsgericht entstehen. Der jetzige Abriss alter Gebäude ist dafür der Startschuss.

In den Bau der neuen Staatsanwaltschaft investiert der Freistaat fast 32,6 Millionen Euro, teilte Petra Brommer, Pressesprecherin des Staatsbetriebes Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB), auf Anfrage mit. Dafür haben jetzt die bauvorbereitenden Arbeiten begonnen. Für den künftigen Baucontainerstandort sind Garagen an der Bernhard-Göring-Straße abgebrochen worden; zudem musste in dieser Woche noch ein Altgebäude im riesigen Innenhof-Karree des Amtsgerichtes weichen.

Auf der Freifläche soll der Neubau für die Staatsanwaltschaft hochgezogen werden. Bis 2003 stand dort noch das Gefängnis Alfred-Kästner-Straße. Dessen Hauptteil wurde abgerissen, die Gebäudeflügel und denkmalgeschützten Fassaden sowohl an Arndt- als auch Kästnerstraße sind aber erhalten geblieben. Laut SIB umfasst der erste Bauabschnitt neben einem Verbindungsneubau für die Staatsanwaltschaft auch die Sanierung der einstigen Knast-Trakte. Ein Teil davon wird künftig auch von der Ermittlungsbehörde genutzt. Brommer: „Die Fertigstellung ist für Ende 2020 geplant.“

In dem früheren Gefängniskomplex an der Arndtstraße 48 befindet sich die ehemalige zentrale Hinrichtungsstätte der DDR, die zu einem Erinnerungs- und Gedenkort umgebaut werden soll. Vor 30 Jahren, am 17. Juli 1987, war in der DDR die Todesstrafe abgeschafft worden. Brommer zufolge wird dieser Umbau „in einer eigenständigen Maßnahme realisiert“. Bei der anstehenden Sanierung erfolge innerhalb des einstigen Haft-Traktes eine bauliche Trennung zwischen Staatsanwaltschaft und Gedenkstätte.

Nach dem Auszug der Staatsanwaltschaft soll ihr derzeitiges Gebäude an der Straße des 17. Juni den beiden benachbarten Behörden zur Verfügung gestellt werden: sowohl der Polizeidirektion Leipzig als auch dem Landgericht Leipzig. Letzteres könnte dann die derzeit noch ausgelagerten Bereiche wie Referendar-Ausbildung, die Berufungs-, Beschwerde- und Handelskammern wieder am (dann erweiterten) Standort Harkortstraße unterbringen.

In einem zweiten Bauabschnitt für das künftige Justizzentrum ist die Sanierung des Amtsgerichtes vorgesehen, „in dem voraussichtlich auch das Grundbuchamt angesiedelt werden soll“, blickt SIB-Sprecherin Brommer voraus. „Die Planungen dafür haben noch nicht begonnen.“

Im dritten Akt soll mittelfristig ein Fachgerichtszentrum entstehen. Dafür ist das Areal zwischen Arndt-, Bernhard-Göring- und Schenkendorfstraße – neben dem Amtsgericht – vorgesehen. Im Fachgerichtszentrum sollen Verwaltungsgericht Leipzig (jetzt Rathenaustraße mit Außenstelle Dufourstraße), Sozialgericht (jetzt Berliner Straße) und Arbeitsgericht (jetzt Erich-Weinert-Straße) künftig residieren. „Belastbare Zeiträume für den zweiten und dritten Bauabschnitt können derzeit noch nicht genannt werden“, dämpft der Staatsbetrieb aber allzu große Erwartungen. Mit Bundesverwaltungsgericht, Landgericht und (jetziger) Staatsanwaltschaft besteht bereits ein erstes Justizzentrum in Citynähe.

Von Sabine Kreuz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Postdienstleister wird ein Paket registriert, anschließend fehlt davon jede Spur. Wenig später taucht es bei den Rücksendungen wieder auf – aber der wertvolle Inhalt fehlt. Ein Mitarbeiter hatte ihn offenbar gestohlen – aber dabei ein entscheidendes Detail übersehen.

21.07.2017

Erst wollte er ein Handy stehlen, dann bedrohte er seine Opfer mit einem Messer: Ein Mann hat am Donnerstag am Leipziger Hauptbahnhof zwei Jugendliche überfallen. Dann flüchtete er.

21.07.2017

Er soll allein gehandelt und zahlreiche Wohnungseinbrüche begangen haben - nun sitzt ein 47 Jahre alter Mann in Haft. Die Leipziger Polizei fasste ihn am Donnerstag. Der mutmaßliche Täter saß schon mehrfach wegen Einbruchs ein.

21.07.2017
Anzeige