Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Wohnungsmieter kann sich Explosion in Leipzig-Meusdorf nicht erklären
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Wohnungsmieter kann sich Explosion in Leipzig-Meusdorf nicht erklären
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:08 10.10.2017
Im dritten Obergeschoss des Wohnblocks in Leipzig-Meusdorf kam es zur Explosion. Wie Gas in seine Wohnung gelangte, kann sich der 28-jährige Mieter angeblich nicht erklären. Quelle: Dirk Knofe
Leipzig

 Mehrere Tage lang war er nicht vernehmungsfähig, doch auch die Aussagen des 28-jährigen Mieters brachten die Polizei nicht weiter: Nach der Gas-Explosion in Leipzig-Meusdorf bleibt der Vorfall vom Samstag weiter rätselhaft. „Die Befragung am Montagnachmittag brachte keinen Durchbruch“, sagte Polizeisprecher Uwe Voigt am Dienstag gegenüber LVZ.de. Der Wohnungsinhaber habe keine Erklärung dafür liefern können, wie es zur schweren Explosion in seiner Wohnung kam. Gasbehälter will er dort nicht aufbewahrt haben. Woher genau das Gas kam und wie es sich entzündete, ist damit weiter unklar.

In einem Wohnblock im Barclayweg in Leipzig-Meusdorf hat es am Samstagnachmittag eine Explosion gegeben. Anschließend brach ein Feuer aus.

Der 28-Jährige war wegen eines Schocks in einer Klinik behandelt worden, er konnte das Krankenhaus inzwischen aber verlassen. Eigenen Angaben zufolge hatte er seine Drei-Raum-Wohnung im Barclayweg 16 am Freitagnachmittag verlassen. Nach LVZ-Informationen hielt er sich zum Unglückszeitpunkt am Samstag gegen 14 Uhr in Gera in Thüringen auf.

Die Polizei hält das für glaubhaft. „Das Alibi wurde überprüft“, so Voigt. Bei der verheerenden Explosion im dritten Obergeschoss wurden drei Bewohner des Blocks verletzt, darunter eine 38-Jährige schwer. Sie war in Panik vom Balkon in der fünften Etage gesprungen. 15 Wohnungen wurden durch das Unglück unbewohnbar.

Laut Polizei führte die Verpuffung eines Gas-Luft-Gemisches zu der Detonation. Die Auswertung von Spuren aus der völlig zerstörten Wohnung dauert noch immer an. Ergebnisse sollen frühestens Ende der Woche vorliegen. Ermittelt wird gegen den 28-Jährigen bislang nicht. „Die Untersuchungen laufen in alle Richtungen“, , so Voigt. Der Mieter war bereits polizeibekannt. Wegen welcher Delikte, gaben die Behörden nicht bekannt und verwiesen dabei auf den Datenschutz.

Von Robert Nößler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Direkt vor der Thonbergklinik im Leipziger Südosten ist am Dienstagnachmittag ein Mann zusammengebrochen und verstorben. Die Polizei geht momentan nicht von einem Fremdverschulden aus, die Todesursache ist aber noch unklar.

10.10.2017

Ein Linienbus hat auf der Georg-Schumann-Straße beim Anhalten ein Schild gestreift. Von diesem lösten sich Gewicht und fielen einem 25-Jährigen auf den Fuß. Er musste im Krankenhaus behandelt werden.

10.10.2017

Die Polizei hat am Montag in Plagwitz einen mit Haftbefehl gesuchten Mann nach kurzer Flucht festgenommen. Der 29-Jährige war zudem ohne Fahrerlaubnis unterwegs, sein Wagen nicht versichert.

10.10.2017