Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Zigarettenautomat in Leipzig gesprengt – Passanten bedienen sich
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Zigarettenautomat in Leipzig gesprengt – Passanten bedienen sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:39 26.12.2017
Passanten sammelten herumliegende Zigarettenschachteln einfach ein (Symbolfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Dreiste Passanten sollen sich in Schönefeld-Abtnaundorf am Inhalt eines Zigarettenautomaten bedient haben, nachdem dieser von Unbekannten gesprengt wurde. Mehrere Täter hatten das Gerät in der Paul-Heyse-Straße am ersten Weihnachtsfeiertag gegen 21.45 Uhr mit Pyrotechnik zerstört, teilte die Polizei am Dienstag mit. Die herumliegenden Zigarettenschachteln sammelten daraufhin Passanten ein und steckten sie sich in die Taschen. Das hätten Zeugen berichtet, so ein Polizeisprecher gegenüber LVZ.de.

Als die Beamten eintrafen, war von Tätern und Tabak keine Spur mehr. Auch die Zigarettensammler waren über alle Berge – sie machten sich streng genommen ebenfalls strafbar. Es stehe der Verdacht der Fundunterschlagung im Raum, so der Sprecher. Der entstandene Schaden ist nicht bekannt.

Von nöß

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Böse Überraschung für zwei Autobesitzer am zweiten Weihnachtsfeiertag in Leipzig-Stötteritz: Ihre in der Gletschersteinstraße abgestellten Wagen gingen in Flammen auf. Die Polizei schließt Brandstiftung nicht aus.

26.12.2017

Ein 16-Jähriger ist am Montagabend in der Leipziger Innenstadt von drei Räubern überfallen worden. Der Jugendliche wurde bedrängt und übergab den Tätern aus Angst 100 Euro. Diese konnten unerkannt flüchten.

26.12.2017

Einen Tag vor Heiligabend stehen 18 Bewohner eines Hauses in der Leipziger Eisenbahnstraße ohne Wohnung da. 13 Menschen mussten sogar in eine Klinik eingeliefert werden, darunter ein Säugling.

23.12.2017
Anzeige