Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° stark bewölkt

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Zwölfjährige wird Opfer von Nötigung – Polizei warnt vor Gefahren im Netz

Messenger und soziale Netzwerke Zwölfjährige wird Opfer von Nötigung – Polizei warnt vor Gefahren im Netz

Die Leipziger Polizei warnt vor dem Missbrauch von Messenger-Apps. Anlass zu dem Hinweis gibt ein aktueller Fall, bei welchem eine Zwölfjährige durch eine Person, die vorgab ein 14-Jähriger zu sein, Opfer einer Nötigung wurde.

Über soziale Netzwerke werden auch Hass und Beleidigungen gestreut, immer wieder kommt es zu Fällen von Cybermobbing (Symbolbild).

Quelle: dpa

Leipzig. Wie die Polizeidirektion Leipzig am Freitag mitteilte, wendete sich das Mädchen am Dienstag an die Beamten. Die Zwölfjährige tauschte sich über ein Live-Streaming-Portal mit einem vermeintlichen 14-Jährigen aus. Auf dessen Bitten schickte sie ihm unter anderem ein Bild von ihr. Diese veränderte er in kompromittierender Weise und schickte es mit der Aufforderung zurück, das Mädchen möge im Livestream mehr von sich zeigen. Daraufhin wandte sie sich an die Polizei, diese ermittelt nun wegen Nötigung.

Beleidigung ist auch im Internet strafbar

Einer Studie der Landesmedienanstalt Nordrhein-Westfalen zu Folge haben bereits 27 Prozent aller Kinder und Jugendlichen Erfahrungen mit dem Zusenden unerwünschter nachrichtengemacht. Oft werden Messenger-Apps und soziale Netzwerke auch für Cybermobbing missbraucht. Die Polizei weist darauf hin, dass Beleidigungen, Verleumdungen oder üble Nachrede im Netz ebenso strafbar sind wie in der realen Welt.

Die Behörde warnt vor den Gefahren des Internets und sieht die Eltern in der Verantwortung. Diese müssten ihre Kinder über die Risiken des Netzes aufklären. Kindern und Jugendlichen rät die Polizei, zu melden, sollten Unbekannte wiederholt versuchen, Kontakt mit ihnen aufzunehmen. Im Fall des Falles wird geraten, Bilder, Daten und Ähnliches gegebenenfalls durch Screenshots zu sichern und bei der Polizei Anzeige zu erstatten.

Weitere Informationen finden sich unter www.klicksafe.de, www.polizei-beratung.de sowie www.jugendschutz.net. Kinder und Jugendliche, die sich lieber Gleichaltrigen anvertrauen möchten, finden Hilfe unter www.juuuport.de.

joka

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Leipzig
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Leipziger Ordnungsamt. mehr