Direktzugriff:
Abo & Leserservice Anzeigen aufgeben
Volltextsuche über das Angebot:

20°/ 13° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Familiendrama oder Unfall? Explosion legt Wohnhaus im Erzgebirge in Schutt und Asche

Familiendrama oder Unfall? Explosion legt Wohnhaus im Erzgebirge in Schutt und Asche

Ehrenfriedersdorf/Chemnitz. In einem Einfamilienhaus in Ehrenfriedersdorf (Erzgebirge) hat es am frühen Montagmorgen eine Explosion gegeben. Die Ursache ist noch unbekannt, das Gebäude wurde durch den folgenden Brand nahezu vollständig zerstört.

Voriger Artikel
Gestohlener Leichentransporter bleibt verschwunden - zwei Verdächtige festgenommen
Nächster Artikel
59-Jähriger überschlägt sich mit Quad in Eilenburg und wird bei Unfall schwer verletzt

Feuerwehrleute löschen in Ehrenfriedersdorf (Sachsen) das Feuer, nachdem ein Einfamilienhaus explodierte.

Quelle: dpa

Die Bewohner - ein Ehepaar - waren zum Zeitpunkt der Explosion nicht im Haus. Die 62 Jahre alte Frau meldete sich am Morgen bei der Polizei. Der zunächst vermisste 59 Jahre alte Ehemann, nach dem gefahndet worden war, wurde am Vormittag in der Nähe in seinem Auto entdeckt. Er soll verletzt sein und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Über die Art der Verletzung konnte die Polizei nichts sagen.

Die Polizei ermittelt in mehrere Richtungen: „Weder Fahrlässigkeit oder ein technischer Defekt noch eine Beziehungstat sind derzeit auszuschließen“, hieß es. Hinweise auf weitere Verletzte oder Tote gab es bis zum Nachmittag nicht. Kriminalisten suchten unter anderem mit einem Spürhund nach Hinweisen für eine Brandstiftung. Auch das Landeskriminalamt wurde eingeschaltet.

Die Explosion hatte sich gegen 4.15 Uhr ereignet. Anschließend war der Rest des bungalowartigen Gebäudes in Flammen aufgegangen. „Von dem Gebäude ist fast nichts mehr übrig“, hieß es bei der Polizei. Drei umliegende Wohnhäuser der Siedlung wurden durch herumfliegende Trümmer teils erheblich beschädigt. Eine angrenzende Straße musste vorübergehend gesperrt werden. Die Feuerwehr war mit 85 Leuten im Einsatz. Zur Höhe des Schadens konnte die Polizei zunächst keine Angaben machen.

dpa

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Mitteldeutschland