Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Nach Brandanschlägen in Leipzig: Hubschrauber überwacht Bahnanlagen
Leipzig Polizeiticker Nach Brandanschlägen in Leipzig: Hubschrauber überwacht Bahnanlagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:09 24.01.2019
In Leutzsch ging ein VW Caddy der Deutschen Bahn in Flammen auf. Kurz darauf brannten zwei weitere Dienstwagen in Plagwitz Quelle: Einsatzfahrten Leipzig
Leipzig

Die Anschläge waren offenbar gut organisiert und wurden fast zeitgleich verübt: Unbekannte haben in der Nacht zum Mittwoch in Leipzig innerhalb von fünf Minuten drei Firmenfahrzeuge der Deutschen Bahn (DB) AG angezündet. Wie die Polizei am Morgen auf Anfrage mitteilte, ging um 23.35 Uhr in der Otto-Schmiedt-Straße im Stadtteil Leutzsch ein VW Caddy in Flammen auf.

Im Leipziger Stadtteil Leutzsch hat in der Nacht zum 23.1.2019 ein Auto der Bahn gebrannt.

Der Nutzer des Wagens versuchte noch, den Brand zu löschen. Er erlitt dabei aber eine Rauchgasvergiftung und wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert. Nur fünf Minuten später brannte es erneut, diesmal in der Plagwitzer Engertstraße. Brandstifter fackelten hier gleich zwei Dienstwagen der Bahn ab, einen VW Caddy und einen Renault Kangoo. Die Höhe des entstandenen Schadens ist nach Angaben der Polizei derzeit noch unklar.

Mehr Militanz

Die Ermittler gehen davon aus, dass die Brandstiftungen im Zusammenhang mit der Räumung des „Black Triangle“ stehen. Das etwa 10 000 Quadratmeter große Areal am Gleisdreieck an der Arno-Nitzsche-Straße war seit Juni 2016 von Linksautonomen besetzt und wurde am Dienstag voriger Woche von einem Großaufgebot der Polizei wegen des Tatverdachts des Hausfriedensbruchs durchsucht. Doch offenbar hatten die letzten Besetzer ihr Quartier im alten Umspannwerk der DB kurz zuvor verlassen.

Die Räumung des Grundstücks hatte in der linken Szene für Aufruhr gesorgt. Auf dem Szeneportal Indymedia wurde ein Aufruf veröffentlicht, viele militante, dezentrale und gut durchdachte Aktionen zu starten. „Diese lassen sich durch die Bullen nur schwer verhindern und schwer aufklären“, so die Verfasser. Damit könne man Druck auf Deutsche Bahn und Stadt ausüben.

Hubschrauber kreist über Bahnanlagen

 Auch deshalb kreisen seit Tagen Hubschrauber von den drei Standorten der Bundespolizei in Sachsen über dem Stadtgebiet und dem Umland. Gewaltsame Reaktionen auf die Räumung des „Black Triangle“ seien derzeit einer von mehreren Einsatzschwerpunkten, sagte am Mittwoch Behördensprecherin Yvonne Manger auf LVZ-Anfrage. „Es gab offene Bekundungen, dass Aktionen zu erwarten sind, darauf stellen wir uns ein. Es geht um die Sicherung der Bahnanlagen im Raum Leipzig.“ Schon vor Jahren hat die autonome Szene gezeigt, wozu sie fähig und bereit ist. Um die Anreise zu Legida-Demonstrationen zu erschweren, hatten Unbekannte allein im Jahr 2015 mehrfach Weichenanlagen mit Brandsätzen zerstört, Kabel von Signalanlagen zerschnitten und sogar die Gleise gefährlich manipuliert.  Neben der Überwachung aus der Luft gebe es daher noch andere Einsatzmaßnahmen, so die Behördensprecherin. Details dazu wollte sich allerdings nicht verraten.

LKA ermittelt

Bereits am Mittwoch voriger Woche war es in der Schleußiger Stieglitzstraße zu einem Brandanschlag auf einen Dienstwagen der Bahn gekommen. Der Mercedes-Benz C 220 D, an dem ein Aufkleber der DB angebracht war, wurde komplett zerstört. In diesem Fall ermittelt das Polizeiliche Terrorismus- und Extremismus-Abwehrzentrum (PTAZ) im Landeskriminalamt. Es gilt als wahrscheinlich, dass die Experten für die Aufklärung politisch motivierter Straftaten auch in den Fällen der vergangenen Nacht die Ermittlungen an sich ziehen.

Von Frank Döring

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Feuerteufel haben es scheinbar auf die Deutsche Bahn abgesehen. Drei Firmenwagen des Unternehmens wurden angezündet. Ein Mitarbeiter kam dabei zu Schaden.

23.01.2019

Die Staatsanwaltschaft wirft einem Pärchen aus Leipzig Betrug von Online-Händlern vor. Tatzeit: 2011 bis 2014. Das Landgericht ließ die Anklage von 2016 erst jetzt zu. Wegen der massiven Zeitverzögerung könnte das Duo nun mit Bewährung davonkommen.

21.01.2019

Bei dichtem Schneetreiben ist am Mittwochmorgen ein Geldtransporter auf der A14 bei Grimma umgekippt. Beide Geldboten wurden verletzt. Die Autobahn blieb rund drei Stunden gesperrt.

09.01.2019