Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Stadtpolitik Bürgermeister Rosenthal nimmt zu Krawallen in Leipzig Stellung
Leipzig Stadtpolitik Bürgermeister Rosenthal nimmt zu Krawallen in Leipzig Stellung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:49 16.12.2015
Leipzigs Ordnungsbürgfermeister Heiko Rosenthal (Die Linke) Quelle: Kempner
Anzeige
Leipzig

Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal (Die Linke) hat am Mittwoch im Stadtrat Fragen der CDU zu den Ereignissen am 12. Dezember in Leipzig beantwortet. Dabei listete Rosenthal unter anderem detailliert die Vorbereitungen der Behörden auf die Demonstrationen auf. Im Anschluss wollte Unions-Stadtrat Achim Haas den Bürgermeister zum Thema Linksextremismus in Leipzig ins Verhör nehmen, forderte in despektierlichem Ton vehement Zustimmung zu seinen Thesen. Rosenthal antwortete ausweichend.

Wie der Bürgermeister den Stadträten am Dienstag erklärte, habe es bis zur ersten Verlegung der rechten Aufmärsche am 9. Dezember allein vier Lagebewertungen durch Ordnungsamt und Sicherheitsbehörden gegeben. Nachdem die Polizei Angaben zu den tatsächlich verfügbaren Kräften machen konnte und sich die große Zahl von Gegendemonstrationen herauskristallisierte, seien die Aufmärsche der Neonazis noch einmal verlegt und zusammengefasst worden. „Ziel war es, die Versammlung (der Rechtsextremen, Anmerk. der Red.) nicht durch zusätzliche Spontandemonstrationen zu belasten“, so der Ordnungsbürgermeister weiter.

Rosenthal erklärte auch, die Behörden seien sich der Situation am Samstag im Vorfeld durchaus bewusst gewesen. „Es lag ein umfassendes Lagebild vor“, so der Linkspolitiker. Vom tatsächlichen Ausmaß der Krawalle seien die Behörden aber dennoch überrascht worden.

CDU-Stadtrat Achim Haas wollte von Rosenthal anschließend Zustimmung zu seinen Thesen über den Linksextremismus in Leipzig. Laut Haas habe sich dieser in den vergangenen Monaten vervielfacht. Bürgermeister Rosenthal, den Haas auch lapidar als „junger Mann“ ansprach, lehnte das wortlos ab, verwies dabei – zusammen mit Oberbürgermeister Burkhard Jung – auf bisher fehlende, tatsächlich belastbare Zahlen zur Entwicklung des Linksradikalismus in Leipzig.

Von mpu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Stadtrat hat am Mittwoch die Einführung von fünf neuen Grillplätzen in Leipzig beschlossen. Zudem sollen geeignete Standorte und gesetzliche Regelungen für spontane Partys im öffentlichen Stadtraum gefunden werden.

16.12.2015

Kommenden Mittwoch berät der Stadtrat über die Änderungsanträge zum Wilhelm-Leuschner-Platz. Die SPD will die ursprünglich geplante Markthalle nicht mehr haben, die Grünen setzen sich für ihren Bau ein.

11.12.2015

Keine Ausgaben mehr ohne genaue Kontrolle: Leipzigs Finanzbürgermeister Bonew hat für kommendes Jahr eine Haushaltssperre angekündigt. Einer der Gründe für die Schieflage sind ausgerechnet gestiegene Steuereinnahmen.

08.12.2015
Anzeige