Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Stadtpolitik Bungalowanlage für Flüchtlinge an der Alten Messe in Leipzig geplant
Leipzig Stadtpolitik Bungalowanlage für Flüchtlinge an der Alten Messe in Leipzig geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:30 21.07.2015
Hier soll das neue Asylbewerberheim entstehen: Westlich der Alten Messe will die Stadt eine Bungalowanalge aus Containern für 350 Flüchtlinge errichten. Quelle: Google Earth
Anzeige
Leipzig

Voraussichtlich im ersten Quartal 2016 sollen die ersten Flüchtlinge einziehen, sagte Stadtsprecher Matthias Hasberg am Montag gegenüber LVZ.de. Zuvor werde die 19.000 Quadratmeter große Freifläche an der Landsteinerstraße westlich der Alten Messe hergerichtet. „Es müssen Leitungen für Wasser, Abwasser und Strom verlegt werden“, so Hasberg. Die Nutzung sei zunächst auf zwei Jahre – bis Ende 2017 – befristet.

Die von der Stadt als „Bungalowanlage“ bezeichnete Asyleinrichtung soll 350 Frauen, Männern und Kindern Platz bieten. Insgesamt 14 Container sollen auf dem Gelände aufgestellt werden. Die Stadt plant hierfür, die Container aus dem Trainingszentrum von RB Leipzig am Cottaweg zu kaufen. „Das wäre eine Option“, bestätigte Hasberg auf Nachfrage. Die Gespräche seien allerdings noch nicht abgeschlossen. Auch eine Anmietung von Containern sei denkbar.

Wegen des nahezu fertiggestellten RB-Neubaus am Cottaweg werden ab August die Container am Trainingszentrum nicht mehr benötigt. Der Fußball-Zweitligist bot der Stadt die insgesamt 60 Einheiten deshalb zum Kauf an. 500.000 Euro hatte der Verein 2011 dafür investiert. Zu den Kosten für die neue Flüchtlingsunterkunft konnte Hasberg zunächst noch nichts sagen.

Auf dieser Fläche neben der Alten Messe in Leipzig soll eine Container-Unterkunft für Flüchtlinge entstehen. Quelle: André Kempner

Fläche ehemals zur Großmarkt-Anlieferung genutzt

Das nun auserkorene Areal vis-à-vis der MDR-Zentrale im Leipziger Südosten, das ehemals als Großmarkt-Anlieferbereich verwendet wurde, ist derzeit eine Brachfläche. Es grenzt an das Haema-Blutspendezentrum im Osten, den Kohlrabizirkus im Norden, die Richard-Lehmann-Straße im Süden und die S-Bahn-Strecke sowie eine Kleingartenanlage im Westen. „Das Planungsverfahren läuft noch“, betonte Hasberg. Noch lägen nicht die notwendigen Genehmigungen vor.

Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) hatte die neuen Pläne bereits am Wochenende im LVZ-Interview durchblicken lassen. „Wir werden zeitweise auf Modullösungen zurückgreifen müssen, also auf Container. Unter anderem auf der Alten Messe. Wenn alle Stricke reißen, müssen auch vorübergehende Notunterkünfte vorbereitet sein“, sagte Jung.

Laut Hasberg sind weitere Flüchtlingsheime in Modul-Bauweise nicht ausgeschlossen. „Es könnte passieren, dass wir weitere Container-Lösungen brauchen“, sagte er. Leipzig rechnet in diesem Jahr mit mehr als 3000 Flüchtlingen. Die Gesamtzahl würde dann auf insgesamt 5500 steigen.

Aufgrund wiederholter Verstöße gegen die Nutzungsbedingungen wurde die Kommentarfunktion für diesen Artikel deaktiviert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach Ansicht des Leipziger AfD-Kreisvorsitzenden Siegbert Droese plant Bernd Lucke die Spaltung seiner Partei. Droese warf Lucke vor, ähnlich wie Walter Ulbricht beim Bau der Mauer 1961 vorsätzlich gelogen zu haben.

19.07.2015

Etwas Symbolik muss sein: Leipzig will „Hauptstadt des fairen Handels“ werden und hat am Montag die Wettbewerbsunterlagen eingereicht. Deshalb trafen sich die beteiligten Akteure zum Fototermin vorm Alten Rathaus. „Fairer Handel ist kein abstraktes Schlagwort, sondern eine ganz konkrete Herausforderung auch für uns“, betonte Bürgermeister Burkhard Jung.

13.07.2015

Der Leipziger Stadtkonzern LVV will vom Oldenburger Energieversorger EWE dessen Anteile an der Verbundnetz Gas AG (VNG) erwerben. Am Montag sei ein entsprechendes Angebot an die Oldenburger übermittelt worden, teilte LVV-Sprecher Frank Viereckl mit. Über die Höhe des Angebots sei Stillschweigen vereinbart worden.

13.07.2015
Anzeige