Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Stadtpolitik CDU Fraktion Leipzig bestätigt Vorsitzenden im Amt
Leipzig Stadtpolitik CDU Fraktion Leipzig bestätigt Vorsitzenden im Amt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 12.11.2015
Im Amt bestätigt: Uwe Rothkegel wird die nächsten drei Jahre den CDU-Fraktionssitz im Stadtrat fortführen. Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Leipzig

Ein Jahr nach der konstituierenden Sitzung des neuen Stadtrats hat die CDU-Fraktion ihre Vorstände neu gewählt. Der bislang Vorsitzende Uwe Rothkegel wurde mit der Mehrheit in seinem Amt bestätigt. Für die nächsten drei Jahre führt er die Partei weiterhin in der Ratsversammlung an.

Seit der Wahl vor einem Jahr besteht die Fraktion zur Hälfte aus neuen Mitgliedern. Rothkegel ist stolz: „Es war ein gutes erstes Jahr. Wir haben zusammengefunden, treten geschlossen auf und haben viele politische Akzente gesetzt.“ Auf diese Weise wolle die Fraktion auch weiterhin ihre Arbeit fortsetzen.

An dem Abend wurden jeweils drei Stellvertreter sowie Beisitzer Rothkegels gewählt. Sprecher für Senioren, Behinderte und Kleingärtner ist weiterhin Konrad Riedel. 

Von mes

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Bürgerbegehren „Privatisierungsbremse“ ist in erster Instanz vor dem Verwaltungsgericht Leipzig gescheitert. Die Richter schlossen sich der Argumentation des Stadtrats an, der das Begehren vergangenes Jahr gestoppt hatte.

11.11.2015

In Leipzig findet am 11. November eine Ratsversammlung statt: Um 18 Uhr setzen die Abgeordneten im Neuen Rathaus die Sitzung vom 28. Oktober fort. Es geht unter anderem um Fördergelder für den Leipziger Osten.

11.11.2015

Vor fast zwei Jahren hat der Leipziger Stadtrat ein Bürgerbegehren über die sogenannte Privatisierungsbremse abgelehnt. Die Initiatoren aus dem April-Netzwerk halten ihr direktdemokratisches Anliegen aber nach wie vor für richtig. In der kommenden Woche beschäftigt sich erstmals ein Gericht mit dem Fall.

05.11.2015
Anzeige