Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Stadtpolitik Kino der Jugend: Leipziger Stadtrat beschließt Ausschreibung
Leipzig Stadtpolitik Kino der Jugend: Leipziger Stadtrat beschließt Ausschreibung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:17 26.10.2016
Mit einem Spruchband hat sich die Interessengemeinschaft für den Erhalt des Kino der Jugend im Stadtrat stark gemacht. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

„Rettet das Kino!“ – mit diesem Spruchband hat die Interessengemeinschaft (IG) Fortuna sich vor der Stadtratssitzung am Mittwoch dafür stark gemacht, das seit mehr als 30 Jahren geschlossene Filmtheater in der Eisenbahnstraße 162 zu erhalten. Der Rat stimmte im Grundsatz mehrheitlich für den Antrag von Bündnis 90/Die Grünen, das denkmalgeschützte, aber sehr marode Gebäude zur Vergabe im Erbbaurecht und nach Konzept auszuschreiben.

Ziel müsse es sein, so argumentierten die Grünen, das ehemalige Kino zu sanieren und dauerhaft einer kulturellen und sozialen Nutzung zuzuführen. „Wir wollen keinen weiteren Verschleiß oder gar Abriss“, stellte Tim Elschner (Grüne) klar. Wichtig sei, dass potenzielle Interessenten für die Konzepterarbeitung und die Klärung der Finanzierung ausreichend Zeit erhalten und nicht an zu knapp bemessenen Fristen scheitern.

Daniel Schade von der IG Fortuna äußerte sich zu den Rettungsbemühungen wie folgt: „Der angestrebte Verkauf der Immobilie allein ist keine Garantie, dass das Gebäude gerettet und in historischer Kontinuität wieder kulturell genutzt wird.“ Der Verein präferiere daher eine Vergabe nach Konzept. Die CDU überraschte mit einer weiteren Idee: Sie beantragte, die Entscheidung in die Etatberatungen 2017/18 zu verschieben und kündigte einen eigenen Antrag an, Geld fürs Kino in den Haushalt einzustellen.

„Wir möchten ein Kulturzentrum für den gesamten Leipziger Osten, das Strahlkraft hat. Das kann aber weder ein Verein noch ein Investor leisten“, sagte CDU-Stadtrat Ansbert Maciejewski. Seine Fraktion plädierte dafür, dass die Immobilie im städtischen Besitz verbleibt und das Kulturdezernat sie selbst entwickelt. Das lehnten die übrigen Parteien aber ab.

Die Linken setzten noch durch, dass das Kino nicht vor dem 1. Januar 2018 ausgeschrieben wird und es 47.000 Euro zusätzlich für Reparaturen gibt. Die Stadt hatte die Summe auf 70.000 Euro gekürzt. Derzeit laufen Notsicherungen am Dach sowie im Inneren, die die Begehbarkeit der 1890 als Gasanstalt errichteten und seit 1928 als Fortuna-Lichtspiele genutzten Immobilie wieder ermöglichen soll (die LVZ berichtete).

Mathias Orbeck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bettina Kudla wird nicht mehr von der CDU für den Bundestagswahlkampf aufgestellt. Die umstrittene Politikerin aus Leipzig scheiterte auf dem Nominierungskongress am Samstag bereits im ersten Durchgang. Thomas Feist, Abgeordneter für den Leipziger Süden, konnte 90 Prozent der Stimmen holen.

23.10.2016

Die CDU-Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla hat mit Pöbel-Tweets ihren Ruf ramponiert. Trotzdem will sie am Samstag erneut Direktkandidatin für die Bundestagswahl werden. Was macht die CDU-Basis?

22.10.2016

Offenbar gibt es neue Pläne für Baumaßnahmen auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Dort soll ein Gebäude für das Institut für Länderkunde entstehen. Die Stadt will dazu einen Teil der Fläche an den Freistaat verkaufen.

18.10.2016
Anzeige