Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Stadtpolitik Eine Million Euro aus EU-Geldern fließt in den Leipziger Osten
Leipzig Stadtpolitik Eine Million Euro aus EU-Geldern fließt in den Leipziger Osten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:37 20.04.2016
Brennpunkt Eisenbahnstraße Quelle: Christian Modla
Anzeige
Leipzig

Etwa eine Million Euro zusätzlich will die Stadt Leipzig in die Stadtteile Schönefeld-Abtnaundorf, Schönefeld Ost und einige kleinere angrenzende Gebiete bis 2020 investieren. Denn das Viertel ist ein Problemkiez. Zum Beispiel betrug der Anteil der Hartz-IV-Empfängern in Leipzig Ende 2013 durchschnittlich 16,6 Prozent. In Schönefeld war die Zahl mit 32,3 Prozent fast doppelt so hoch. Bislang – seit 2012 – wurden vor allem die Gebäude und Infrastruktur auf Vordermann gebracht. Im Rahmen des Bund-Länder-Programms „Stadtumbau Ost“ flossen Millionen in die städtebauliche Erneuerung wie beispielsweise den Parkbogen Ost.

Soziale Ungleichheit soll abgemildert werden

Nun wird auch Geld in die Menschen investiert. Zwölf Projekten sollen zunächst bis 2020 Mittel zufließen. Der Fokus liegt dabei auf den Bereichen Bildung (sechs Maßnahmen) sowie Wirtschaft und Beschäftigung (vier Maßnahmen). Zudem sind zwei Projekte zur Koordinierung vorgesehen, teilte die Stadtverwaltung am Dienstag mit. Auf Details ging das Rathaus nicht ein. 650 Anwohner könnten daran teilnehmen.

Es soll sich um niedrigschwellige und informelle Angebote handeln. Angebote, welche die Menschen vor Ort auch ohne große Hürden nutzen könnten. Mit den geförderten Vorhaben solle das soziale Ungleichgewicht in der Stadt abgemildert werden, erklärte die Verwaltung. „Eine besondere Herausforderung stellt dabei die Integration von Flüchtlingen, Asylbewerbern sowie der anderen Migrantengruppen dar.“ Auch müsse eine Vielfalt der Lebensmodelle möglich bleiben. Alle benachteiligten Bevölkerungsgruppen im Stadtteil sollen mehr Möglichkeiten zur sozialen Teilhabe erhalten.

Geld stammt aus EU-Fördertöpfen

Möglich wurde die Förderung durch ein Programm des Freistaates. Erstmals hat Sachsen in dieser Strukturfondsperiode ein Programm für Kommunen aufgelegt, um Vorhaben in sozial benachteiligten Stadtgebieten umzusetzen. Die Gelder stammen dabei überwiegend von der EU, aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds. „Der Fördermittelanteil beträgt 95 Prozent“, erklärte die Stadt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der Planung von Schulsporthallen sollen auch die Belange des Vereinssports berücksichtigt werden. Das fordert die SPD im Leipziger Stadtrat und beantragt, dass das Sportamt künftig in Bau- und Sanierungsvorhaben einbezogen wird.

15.04.2016

Leipzigs Schulen sollen zeitgemäß zum guten Lernort werden – 0815-Bauten sollen weitestgehend vermieden werden. Das sagen die Grünen. Die Stadt sieht ihre Priorität darin, überhaupt genügend Schulen zu bauen.

12.04.2016

Die Stadt verhandelt mit der Firma JCDecaux im Streit um die Wartehäuschen über einen Kompromiss. Das kündigte Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) im Stadtrat an. Die Verwaltung bestätigte einen LVZ-Bericht, wonach die Stadt mit JCDecaux nun einen Vertrag bis 30. Juni 2019 angestrebt, um einen möglichen Übergang zu einem anderen Betreiber regeln zu können.

08.04.2016
Anzeige