Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Stadtpolitik FDP fordert Ausbau statt Sperrung des Leipziger Innenstadtrings
Leipzig Stadtpolitik FDP fordert Ausbau statt Sperrung des Leipziger Innenstadtrings
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:48 12.10.2016
Haltestelle am Willy-Brandt-Platz vor dem Leipziger Hauptbahnhof. Quelle: André Kempner
Leipzig

Die FDP im Leipziger Stadtrat hält überhaupt nichts davon, Autos auf dem Innenstadtring zu verbieten. Die verkehrsreichste Stelle zu sperren, sei verantwortungslos, reagierte Stadtrat René Hobusch am Mittwoch. Zuvor hatten die Grünen die Idee eines Innenstadtrings ohne Autos unterstützt, nachdem die LVZ in der vergangenen Woche über entsprechende Planspiele internationaler Verkehrsexperten berichtet hatte.

Straßenbahn und Fahrrad seien allein nicht ausreichend, so Hobusch: Das Auto gehöre dazu. „Jede Menge Leipziger sind auf ihr Auto angewiesen.“ Statt vor dem Hauptbahnhof mehr Platz für Fußgänger, Radler und Straßenbahnen zu schaffen, spricht sich der FDP-Politiker für einen Ausbau aus. „In Stoßzeiten reicht die Kapazität schon heute nicht aus.“

Der FDP-Stadtrat gibt zu bedenken, dass die Autos nicht verschwinden würden, sollte für diese der Innenstadtring gesperrt werden. Der Verkehr würde lediglich in Nebenstraßen und womöglich Wohngebiete verdrängt. „Wer heute noch an einer kleinen Straße lebt, wird morgen vom durchfahrenden Lieferverkehr geweckt.“

joka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nur Schwimmhalle oder auch noch Restaurant und Supermarkt? SPD und Linke wollen prüfen, ob der Neubau eines Bades an der Eisenbahnstraße nicht größer ausfallen kann.

07.10.2016

Leipzigs Wirtschaftsbürgermeister Uwe Albrecht (CDU) will enger mit Moskau zusammenarbeiten. Russland interessiert sich für Erfahrungen bei der Sanierung von Fernwärmeleitungen und der Umgestaltung ehemaliger Industriegebiete.

05.10.2016

Das Wahlkreis-Büro der umstrittenen CDU-Bundestagsabgeordneten Bettina Kudla in Gohlis ist von Unbekannten verwüstet worden. Es war nicht das erste Mal. Das Operative Abwehrzentrum (OAZ), das sich um extremistisch motivierte Straftaten kümmert, hat die Ermittlungen übernommen.

05.10.2016