Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Stadtpolitik Finanzbürgermeister Bonew lädt Bürger zum Gespräch über Leipziger Haushalt
Leipzig Stadtpolitik Finanzbürgermeister Bonew lädt Bürger zum Gespräch über Leipziger Haushalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:58 23.09.2016
Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew (CDU) Quelle: André Kempner
Leipzig

Wofür soll die Stadt Leipzig in den kommenden zwei Jahren Geld ausgeben? Die Stadtverwaltung hat darauf erste Antworten gegeben, in dem sie den Entwurf des Doppelhaushalts 2017/2018 in der vergangenen Ratsversammlung präsentierte. Nun sind Stadträte und Bürger an der Reihe. Bis Anfang Februar können sie Einwände und Verbesserungsvorschläge einbringen.

Im Internet hat das Dezernat Finanzen dazu umfangreiche Informationen bereitgestellt. Dort lässt sich der Entwurf einsehen. Eine Präsentation zeigt die Eckpunkte der geplanten Ausgaben. Wer Einwände gegen den geplanten Haushalt hat, kann diese ebenfalls online mitteilen.

Darüber hinaus will Finanzbürgermeister Torsten Bonew (CDU) am kommenden Donnerstag bei einer Bürgersprechstunde den geplanten Etat erklären und Fragen beantworten. Interessierte lädt er am 29. September ab 17 Uhr in das Stadtbüro in der Katharinenstraße 2 an der Ecke zum Markt ein.

chg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Flexiblere Förderung, mehr Austausch mit der Hochkultur: Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke (Linke) will die freie Szene in Leipzig stärken. Deutlich mehr Geld gibt es dafür aber nicht.

23.09.2016

Jeder achte Leipziger hat einen Migrationshintergrund. Die meisten von ihnen stammen aus Russland, aber auch viele Polen, Syrer und Ukrainer leben in der Stadt. Das geht aus einem am Donnerstag vorgelegten Bericht der Stadt zu Migranten in Leipzig hervor.

22.09.2016

Leipzig hat das „Sportprogramm 2024“ beschlossen. Neue Sportstätten sollen entstehen, darunter zwei Schwimmhallen. Vereine bekommen mehr Geld, um den Verfall von Sportstätten aufzuhalten. Und das Thema Eishalle steht wieder auf der Agenda.

22.09.2016