Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Stadtpolitik Grüne erfolgreich: Leipzig will für Erhaltung der Nasch kämpfen
Leipzig Stadtpolitik Grüne erfolgreich: Leipzig will für Erhaltung der Nasch kämpfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:58 17.06.2015
Die Nachbarschaftsschule in der Demmeringstraße in Leipzig-Lindenau. Quelle: Andre Kempner
Anzeige
Leipzig

Die Stadt Leipzig soll sich beim Freistaat für die Erhaltung der Nachbarschaftsschule (Nasch) als Gemeinschaftsschule einsetzen. Das reformpädagogische Profil soll festgeschrieben werden. Darüber hinaus will die Stadt sich für die Möglichkeit einsetzen, staatliche Schulen wie die Nasch auch in kommunaler Trägerschaft fortführen zu können.

Das hat der Leipziger Stadtrat am Mittwoch beschlossen und folgte damit einem Antrag der Grünen-Fraktion, der durch die Verwaltung leicht modifiziert worden war. Jahrgangsübergreifender Unterricht, gemeinschaftliches Lernen über die vierte Klasse hinaus - das sind wesentliche Merkmale des reformpädagogischen Schulversuchs in Leipzig-Lindenau. Grund- und Oberschule sind dort unter einem Dach untergebracht. Aber: "2017 läuft der Schulversuch aus", schlug Katharina Krefft, Grünen-Co-Fraktionschefin, am Mittwoch im Stadtrat Alarm.

Das reformpädagogische Konzept werde vom Land Sachsen schon seit geraumer Zeit ausgehöhlt, kritisierte Krefft. Der gemeinsame Unterricht für verschiedene Altersgruppen werde zurückgedrängt, Lehrer gegen das Konzept besetzt. Die Grünen-Fraktion favorisierte zuletzt eine Übernahme in kommunale Trägerschaft. "Doch wir wissen, dass dafür das Schulgesetz geändert werden müsste", so die Fraktionschefin.

Michael Weickert von der CDU-Fraktion lehnte die Möglichkeit der kommunalen Trägerschaft ab. "Mir scheint, die Schule will von den Vorteilen profitieren, andererseits aber keine Kinder des Regelschulsystems aufnehmen", so der Unionsabgeordnete. Von Linken-Abgeordnete Margitta Hollick musste er sich allerdings vorhalten lassen, er rede über die Nasch, ohne sie zu kennen. "Wir wollen Schule für alle, mit allen", betonte die bildungspolitische Sprecherin. "Diese Schule ist nicht parteilich auszubeuten, das ist der Verdienst, für den wir sehr dankbar sind", erklärte Grünen-Abgeordnete Annette Körner.

Das Land Sachsen bereitet derzeit eine Novellierung des Schulgesetzes vor. Noch vor dem ersten Entwurf wolle die Kommune mit einem Positionspapier Impulse setzten, so der nun beschlossene  Verwaltungsstandpunkt.

Evelyn ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Amalie Seniorenwohnheim in Paunsdorf soll geräumt werden, weil das Gebäude als Hotel und nicht als Wohnhaus genehmigt ist. Auch in der Wagenburg Fockestraße geht die Angst um, ausziehen zu müssen. Nun haben sich beide Gruppen miteinander solidarisiert.

19.06.2015
Stadtpolitik Technik und Infrastruktur enttäuschen - Erster Unternehmer in Leipzig will E-Autos abschaffen

Der große Durchbruch bei den Elektroautos bleibt bisher aus. Einige Leipziger Unternehmer überlegen sogar, die E-Mobilität wieder abzuschaffen. Die Nachteile sind zu groß, die Infrastruktur dafür einfach nicht weit genug.

17.01.2017

Ein Unternehmen will den Abbau von Ton in Liebertwolkwitz ausdehnen und hat dafür neue Pläne beantragt. Doch die bisherige Erlaubnis sei teilweise rechtswidrig, sagt die Leipziger Stadtverwaltung und lehnt Teile des Antrags ab.

16.06.2015
Anzeige