Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Stadtpolitik Grüne fordern konsequentere Umsetzung des Lärmaktions- und des Luftreinhalteplans
Leipzig Stadtpolitik Grüne fordern konsequentere Umsetzung des Lärmaktions- und des Luftreinhalteplans
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:11 11.03.2016
Die Grünen wollen konkretere Maßnahmen bei Thema Lärm und Luft. (Symbolfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Die Grünen im Stadtrat fordern die Leipziger Stadtverwaltung zu einer konsequenteren Umsetzung des Lärmaktions- und des Luftreinhalteplans auf. Nach eigenen Angaben sieht die Fraktion die bisherigen Umsetzungsberichte kritisch. So ließen schwammige Formulierungen, wie weitestgehend oder teilweise umgesetzt, keinen genauen Stand erkennen, andere Maßnahmen würden einfach ad acta gelegt, so die Kritik der Grünen.

Sie fordern, dass die Pläne, die unter Beteiligung der Leipziger Bürger entstanden und die auch im Stadtentwicklungsplan Verkehr festgeschrieben sind, allumfassend umgesetzt werden. Dazu müssten auch die notwendigen Haushaltsmittel freigemacht werden, die die Dezernate in eigener Verantwortung bereitstellten.

Die Grünen hoben hervor, dass die Luft- und Lärmbelastung ein Thema sei, dass vom gesamten Stadtrat behandelt werden müsse. Sie mahnten außerdem, dass die Stadt handeln müsse, um nicht bald gegen EU-Richtlinien zu Lärm und Luft zu verstoßen und Strafen zahlen zu müssen.

pad

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadtratsfraktion von Leipzigs Grünen hat mit deutlichen Worten auf die Besetzung der ehemaligen Führerscheinstelle reagiert. Die Besetzer selbst weisen die Kritik zurück.

06.03.2016

Leipzigs Stadtoberhaupt Burkhard Jung (SPD) appellierte in sächsischen und überregionalen Publikationen jüngst mehrfach, die Zuwanderung als Chance zu begreifen. Sachsen sei sonst perspektivisch ein „altes und armes Land“.

03.03.2016

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht in Bautzen hat in zwei Parallelverfahren den Klagen eines Spielautomatenaufstellers stattgegeben und die von ihm angefochtenen Vergnügungssteuerbescheide aufgehoben, mit denen die Stadt in 2006 und 2007 Vergnügungssteuer auf Geldspielgeräte erhoben hatte.

25.02.2016
Anzeige