Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Stadtpolitik Grüne fordern raschere Aufwertung von Gedenkort für 17. Juni 1953
Leipzig Stadtpolitik Grüne fordern raschere Aufwertung von Gedenkort für 17. Juni 1953
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:28 13.07.2017
Auf dem Leipziger Südfriedhof (l.) befindet sich die Gedenkstätte für die Opfer des 17. Juni 1953 (r.) in einer Randlage. Die Grünen kritisieren, auf die Anlage werde zu wenig hingewiesen. Quelle: Doering / Orbeck
Anzeige
Leipzig

Die Gedenkstätte für die Opfer des Volksaufstands in der DDR am 17. Juni 1953 wird immer noch nicht ausreichend renoviert und aufgewertet, kritisieren die Grünen im Leipziger Stadtrat. Obwohl es einen gemeinsamen Ratsbeschluss mit CDU, SPD und den beiden FDP-Stadträten gebe und obwohl im laufenden Haushalt 15.000 Euro bereitgestellt wurden, sei die Grabstätte auf dem Südfriedhof nach wie vor in einer absoluten Randlage und kaum auffindbar, heißt es in einer Mitteilung der Fraktion.

Mit einer Anfrage an die Verwaltung wollen die Grünen deshalb klären, wann die Gedenkstätte umfassend erneuert und in das Wegeleitsystem des Friedhofs eingebunden werden soll. Die Grabstätte befindet sich seit der Bestattung der Opfer durch das SED-Regime am Rand des Südfriedhofs im Urnengarten Nord. Dagegen werde an zentraler Stelle, im früheren sozialistischen Ehrenhain unter anderem an SED-Funktionäre erinnert, kritisiert die Fraktionsvorsitzende Katharina Krefft in der Anfrage.

Die bisherigen Maßnahmen, bei denen Efeu zurückgeschnitten, die Einfassung der Gräber erneuert und der große Gedenkstein gesäubert wurde, bezeichnete sie als unbefriedigend. Die Grünen fordern eine stärkere Einbindung der Gedenkstätte in das Wegeleitsystem des Friedhofs, außerdem Informations- und Schautafeln. Darüber hinaus regen sie an, ein externes Gremium einzusetzen, das die Aufwertung der Gedenkstätte begleiten soll.

Nach einer Erhöhung der vorgeschriebenen Arbeitsnormen waren am 17. Juni 1953 Arbeiter in der gesamten DDR in den Streik getreten. In den großen Städten, darunter Ostberlin, Halle und Leipzig, kam es zu Volksaufständen. Polizei und Sowjetmilitärs schlugen die Demonstrationen gewaltsam nieder, in der Stadt wurden vier, im gesamten Bezirk insgesamt acht Menschen getötet.

chg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Stadtpolitik Stadtratsfraktionen streiten über Connewitz - „Falsche Toleranz gegenüber Gewalt“

Nach den Ausschreitungen in Hamburg suchen Leipzigs Ratsfraktionen neue Konzepte für den Szene-Stadtteil, die Kluft zwischen den unterschiedlichen Meinungen wird tiefer.

13.07.2017

Auf dem Plagwitzer Jahrtausendfeld hat das Liegenschaftsamt eine selbst gebaute Skater-Anlage abgerissen. Stadträtin Juliane Nagel kritisiert diesen Schritt und fordert Erneuerung oder Neubau von Anlagen im Bezirk Altwest.

10.07.2017

Erstmals wurde in der Messestadt am Sonnabend die Friedens-Flagge des Städtebündnisses „Mayors for Peace“ gehisst. Leipzigs Grüne sind dennoch enttäuscht: Das Anti-Atomwaffen-Bekenntnis des Oberbürgermeisters gehe ihnen nicht weit genug.

09.07.2017
Anzeige