Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° stark bewölkt

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
In Leipzig sollen weitere 4.300 Kitaplätze entstehen

Fokus auf freien Trägern In Leipzig sollen weitere 4.300 Kitaplätze entstehen

Der Bedarf an Kitaplätzen in der Messestadt nimmt weiter zu. Das Sozialdezernat plant deshalb 40 neue Einrichtungen, vor allem in freier Trägerschaft. Auf die Stadt kommen dadurch ab 2018 fast 19 Millionen Euro an jährlichen Ausgaben zu.

Leipzig will weitere 4.000 Kita-Plätze schaffen.
 

Quelle: dpa-Zentralbild

Leipzig.  In der Messestadt bahnen sich erneut Millioneninvestitionen für zusätzliche Kinderbetreuungsplätze an. In einer Vorlage des Sozialdezernates für den Stadtrat kündigte die Behörde den Neu-, Um-, und Ausbau von 40 weiteren Betreuungseinrichtungen bis zum Jahr 2020 an. Grund dafür: Der Bevölkerungsboom hält allen Prognosen nach an. Insgesamt 34 der geplanten Objekte sind in freier Trägerschaft geplant. Laut dem Plan werden durch die Baumaßnahmen insgesamt 4.327 zusätzliche Kinderbetreuungsplätze geschaffen, die meisten davon Kindergartenplätze. Durch die Neu- und Ausbauten entstehen vor allem große Kinderbetreuungseinrichtungen mit über 100 Plätzen, teilweise können sogar mehr als 200 Kinder betreut werden.

Ende August soll in der Ratsversammlung über die „Sammelvorlage Kita-Investitionen und Folgekosten 2017/2018ff“ abgestimmt werden. Die sogenannten Kita-Investitionen für den Neu- und Umbau der Einrichtungen in freier Trägerschaft betragen laut bisheriger Planungen für 2017 über 20 Millionen Euro, 2018 sogar 44 Millionen Euro. Allerdings: Das Geld für die Investitionen kommt zu einem großen Teil aus Förderprogrammen des Bundes und des Freistaates, den Rest übernehmen die freien Träger beziehungsweise Investoren.

Anders sieht es bei den sogenannten Folgekosten, also etwa Mittel für Miete und Personal in den Kitas, aus: Diese muss die Stadt aufbringen, bis 2020 immerhin rund 53 Millionen Euro. Auch darüber muss der Stadtrat abstimmen. Anders verhält es bei den neu geplanten kommunalen Kitas, deren Investitionskosten sind in der nun vorgelegten Sammelvorlage nicht enthalten und werden gesondert diskutiert.

Stadt muss ab 2018 fast 19 Millionen Euro zusätzlich aufbringen

Laut Berechnungen des Dezernates liegt der Richtwert für den Investitionsaufwand für einen neuen Betreuungsplatz bei rund 15.700 Euro. Bei den vorgelegten Zahlen handelt es sich allerdings um Kostenschätzungen, die noch abweichen können. Das Sozialdezernat ist aber zuversichtlich, dass die derzeit veranschlagten Investitionssummen ausreichen.

Auf die Stadt kommen vor allem langfristige Ausgaben für den Betrieb der Kinderbetreuungseinrichtungen zu. Laut der Vorlage des Sozialdezernats muss Leipzig im Jahr 2017 fast drei Millionen Euro dafür aufbringen, 2018 sind schon 12,2 Millionen Euro eingeplant. In den zwei Jahren danach muss die Stadt voraussichtlich fast 19 Millionen Euro jährlich für den Betrieb der Einrichtungen aufbringen, bis 2020 also insgesamt rund 53 Millionen Euro.

Finanziert werden die Einrichtungen nach dem Sächsischen Kitagesetz „durch die Gemeinde, einschließlich des Landeszuschusses, den Elternanteil und den Eigenanteil des Trägers“. Bei den Landesmitteln weißt das Sozialdezernat allerdings auf Risiken bezüglich der Landeszuschüsse durch zu späte Kita-Eröffnungen hin.

Übergangs-Kita in der Linnéstraße

Eine Besonderheit ist für den Neubau in der Linnéstraße aufgeführt: Dort entsteht eine Kita, die nur als Ausweichstandort dienen soll – vorerst nur während der Sanierung der Kita in der Linnéstraße 12, langfristig soll die Einrichtung laut Sozialdezernat aber als Ausweichquartier für weitere sanierungsbedürftige Betreuungseinrichtungen genutzt werden. Es habe sich gezeigt, dass bei einer Sanierung die Auslagerung der betroffenen Betreuungsplätze im Vergleich zur Renovierung im laufenden Betrieb „die wesentlich wirtschaftlichere Variante darstellt“. Doch weiter heißt es für den Standort Linnéstraße, dass auch „eine Auslagerung von Betreuungsplätzen für das gesamte Stadtgebiet in Frage kommt“. Für Eltern könnte das eine weite Anfahrt zur Übergangs-Kita bedeuten.

Von Lucas Grothe

Leipzig, Neues Rathaus 51.339695 12.373075
Leipzig, Neues Rathaus
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

LVZ-Reportage zu Crystal Meth in Sachsen

Die große Multimedia-Reportage berichtet über Crystal-Abhängige, Suchtberater und Drogenfahnder. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2016

    Sport frei!, heißt es auch 2016 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr