Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Stadtpolitik Junge Liberale wollen erneut für Erhalt der Spätis demonstrieren
Leipzig Stadtpolitik Junge Liberale wollen erneut für Erhalt der Spätis demonstrieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:47 26.02.2018
Die Demonstration der JuLis ist die vierte der seit Oktober 2016 stattfindenen „Spätitour“. Quelle: Andre Kempner
Anzeige
Leipzig

Die Jungen Liberalen Leipzig (JuLis) wollen am Mittwochabend gegen das Ladenöffnungsgesetz und den Erhalt von Spätverkaufstellen demonstrieren. Der Kreisvorsitzende Rudi Ascherl sagte, Spätis seien Teil des Lebens in Leipzig. Während Spätis andererorts sogar aktiv unterstützt würden, verwende Leipzig jede Kraft für deren Bekämpfung. Doch die Stadt habe drängendere Baustellen, so Ascherl. Die Demonstration ist die vierte der seit Oktober 2016 stattfindenen „Spätitour“.

Eine Anfrage der Fraktion Die Freibeuter im Leipziger Stadtrat soll am Mittwoch die Situation der Späti-Betreiber offen legen. Sie wollen wissen, wie viele Kontrollen und Strafen es gegen die Betreiber gab. Auch auf Landesebene müsse debatiert werden, sagte JuLis-Vorsitzender Ascherl. Sie wollen mit einer Petition für den Erhalt von Spätverkaufstellen, der „Spätition“, auch die Landesregierung unter Druck setzen.

ThTh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gegenwind aus Leipzig für die Bundes-SPD: Der Sozialdemokrat Rolf Allerdissen (SPD), Rekordexperte und für Menschen mit Behinderungen engagiert, will gegen Andrea Nahles für den Parteivorsitz kandidieren.

20.02.2018

Kostenlos mit Bus und Bahn fahren – welche Chancen und Fallstricke sehen Politiker in Leipzig und Sachsen? LVZ.de gibt einen Überblick zu den Reaktionen.

14.02.2018

Nach Kritik der Linken an der Galerie der Leipziger Oberbürgermeister meldet sich die FDP zu Wort. Erich Zeigner gehöre nicht in die Galerie, weil er nicht demokratisch gewählt wurde.

06.02.2018
Anzeige