Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Stadtpolitik Katz-und-Maus-Spiel in Connewitz
Leipzig Stadtpolitik Katz-und-Maus-Spiel in Connewitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 08.09.2017
Von der Leipziger Stadtverwaltung mal wieder überpinselt: der Sogan „No Cops“, auf dem linken Foto noch zu sehen.
Anzeige
Leipzig


Eine Genehmigung für das Auftragen des Graffitos mit der Stadtsilhoutte und den provokanten Slogans auf der Mauer, die die Sportanlage abgrenzt, gebe es nicht, versichert das zuständige Amt für Stadtgrün und Gewässer. Auch sei nicht bekannt, wer der Urheber der anstößigen Street Art ist. Die „freie Gestaltung der Mauer“ mit den Schriftzügen „No Nazis“ und „Antifa-Area“ toleriere die Stadt, heißt es auf LVZ-Anfrage aus der Behörde. Allerdings geht die Kommune gegen den Text-Teil vor, der sich auf die Polizei bezieht. Zur Begründung schreibt das Amt: „Da sich der Schriftzug ,No Cops‘ auch auf deutsche Polizisten beziehen und als polizeifreie Zone (Polizisten unerwünscht) oder rechtsfreier Raum interpretiert werden kann, kann dies nicht am Eigentum der Stadt Leipzig toleriert werden.“ Deshalb habe das Rathaus den Schriftzug „No Cops“ bereits vier Mal überpinseln lassen. Wie lange sich die Stadt das noch gefallen lassen will, ist unklar. Auf die Frage, was die Stadt gegen die vehementen Provokationen zu unternehmen gedenke, hieß es nur: „Dieser Sachverhalt wird derzeit von der Stadtverwaltung geprüft.“

Überpinseln, neu besprühen – daraus hat sich nun eine Art Connewitzer Volkssport entwickelt. Schon wenige Tage, nachdem die Stadt den No-Cops-Slogan überstrichen hat, ist der Schriftzug in der Regel wieder da. In den sozialen Netzwerken laufen heitere Diskussion darüber ab, die auch ein Streetworker durch eigene Twitter-Posts ordentlich befeuert. Er verkündet regelmäßig den aktuellen Spielstand des Katz-und-Maus-Spiels und macht dabei auch keinen Hehl daraus, auf wessen Seite er steht. So schrieb er jüngst: „Wenn ich richtig mitgezählt hab, steht es jetzt 4:3 für #Connewitz“ – und versah den Post mit einem Smiley, das Freude ausstrahlt.

Das Bizarre an dem Vorgang: Der eine Bürgermeister – Ordnungsbeigeordneter Heiko Rosenthal (Die Linke) – lässt die Propaganda für einen rechtsfreien Raum Connewitz pflichtbewusst beseitigen. Der andere Bürgermeister – Sozialbeigeordneter Thomas Fabia (SPD) – bezahlt den Streetarbeiter, der Rosenthals Kampf für Ordnung zu torpedieren gutheißt.

Das Amt für Jugend, Familie und Bildung, das für die Streetworker zuständig ist, reagierte unterdessen. Bei dem Twitter-Account handele es sich zwar um einen privaten Account und bei dem Graffito auch nicht um einen Straftatbestand. Dennoch, es „prüft die Meinungsäußerung des Streetworkers“, teilte ein Sprecher mit. Der Streetworker habe allerdings kein direktes Arbeitsverhältnis bei der Stadt. Er wird gleichwohl auf der Homepage der Stadt als offizieller Ansprechpartner für „junge Menschen, die betroffen sind von Problemlagen wie Delinquenz, Straßenkarrieren, Drogen, Sucht, Gewalt, Prostitution“ angegeben.

Von Klaus Staeubert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am 24. September ist Bundestagswahl. Mit zwei Wahlforen stellt die LVZ die Direktkandidaten in den Wahlkreisen 152 (Leipzig-Nord) und 153 (Leipzig-Süd) vor. Am Montagabend ging es mit den Bewerbern aus dem Norden der Stadt los.

04.09.2017

Vertreter von CDU, SPD, Linken und Grünen treffen sich am Dienstagabend zu einer Debatte an einem ungewöhnlichem Ort. Auf einem Podium in der Distillery geht es um Kulturpolitik, Clubs und Festivals. Der Termin ist vor allem wegen der aktuellen Debatte um eine Sperrstunde für Clubs spannend.

04.09.2017

Leipzigs Linke lehnen es ab, dass der Stadtordnungsdienst ausgebaut wird und Polizeiaufgaben übernimmt. Die CDU hatte eine kommunale Stadtpolizei gefordert, die sich auch abends um Delikte wie nächtliche Ruhestörungen kümmert. Das sei ein Angriff auf das Gewaltmonopol des Staates, so die Linken.

04.09.2017
Anzeige