Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Stadtpolitik Keine Aussicht auf kompletten Erhalt der Nachbarschaftsgärten
Leipzig Stadtpolitik Keine Aussicht auf kompletten Erhalt der Nachbarschaftsgärten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:25 08.07.2015
Die Nachbarschaftsgärten in Leipzig-Lindenau werden wohl nicht in ihrer bisherigen Form bestehen bleiben können. (Archivfoto) Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Die Leipziger Stadtverwaltung sieht keine realistische Möglichkeit, die Nachbarschaftsgärten im Stadtteil Lindenau in ihrer bisherigen Form zu erhalten. Das machte Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau (parteilos) während einer Einwohnerfragestunde am Mittwoch im Stadtrat deutlich. Bei dem Grundstück handele es sich um Bauland, das vor wenigen Monaten von einem neuen Investor gekauft wurde. Weil für die Fläche bisher kein Bebauungsplan besteht, könne der Eigentümer nach eigenem Ermessen darüber verfügen, solange sich die neuen Gebäude in das Stadtbild einfügen.

Alternativ, so Dubrau, sei die Aufstellung eines Bebauungsplans zwar durchaus möglich. Aber der Grundstückseigentümer müsste dann mit anderen Flächen entschädigt werden. Passende Areale kann die Stadt ihm jedoch derzeit nicht anbieten.

Somit bleibt nur eine Variante übrig: Lediglich der südliche Teil des etwa 6500 Quadratmeter großen Bereichs zwischen Joseph- und Siemeringstraße könnte als Grünfläche erhalten bleiben. Ein entsprechendes Angebot hat der Eigentümer bereits unterbreitet, er würde dafür vom Nachbarschaftsgärten e.V. eine Pacht verlangen. Der Verein prüft nun die finanziellen Rahmenbedingungen.

100.000 Euro für Kauf des Teilstücks nötig

Auch ein Kauf dieses Teilstücks ist noch denkbar. „Das wird nicht völlig ausgeschlossen“, sagte Dubrau mit Blick auf einen möglichen Erwerb durch die Stadt. Von 100.000 Euro ist dabei die Rede. Angesichts dieses Betrags hält die Baubürgermeisterin eine Zustimmung des Stadtrats jedoch für unwahrscheinlich. Ob die Nachbarschaftsgärtner selbst solche Kosten stemmen könnten, ist völlig offen.

Mehr zum Thema

Leipzigs Nachbarschaftsgärtner: "Werden diese Kröte nicht schlucken“

Am Mittwoch hob Dubrau hervor, dass das Rathaus durchaus Interesse am Erhalt der Teilfläche hat. Das Quartier sei ansonsten nicht gerade üppig mit Grünanlagen ausgestattet, auch würdigte die Bürgermeisterin das Engagement der Stadtgärtner, die sich hier eingebracht haben. Dubrau und Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal (Die Linke) sprechen nach eigenen Angaben mit dem Investor darüber, ob ein Teil der Nachbarschaftsgärten weiterhin als Spielfläche für Kinder genutzt werden kann.

Udo Müller: „Dem Viertel wird ein grünes Herz entrissen“

Unabhängig vom Ausgang dieser Gespräche besteht für die Nutzer jedenfalls kaum noch eine Chance darauf, dass die Gärten in ihrer bisherigen Form erhalten bleiben. Udo Müller von der Nachbarschaftsgärten-Initiative machte seinem Unmut Luft: „Dem Viertel wird ein grünes Herz entrissen.“ Zwar sei das urbane Gärtnern ursprünglich nur für den Übergang gedacht gewesen, „aber nach mittlerweile zehn Jahren ist es keine Zwischennutzung mehr“. Außerdem verliere die benachbarte Buchkinder-Kita die Gärten als Freifläche.

Aktuell bewirtschaften etwa 150 Anwohner die Fläche, zudem bietet die Garten- und Parkanlage auch anderen Projekten im Viertel Freiraum. Seit Mitte Juni sammeln die Nutzer Unterschriften zum Erhalt der Nachbarschaftsgärten, die Petition hat mittlerweile gut 2900 Unterstützer gefunden.

A.T. / maf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Landesdirektion Leipzig hat am Freitag den ersten Doppelhaushalt der Stadt 2015/16 in Höhe von jeweils rund 1,5 Milliarden Euro genehmigt - allerdings mit Auflagen bei Kreditgenehmigungen.

04.07.2015

Seit vielen Jahren machen sich Initiativen im Leipziger Osten für den Um- und Ausbau des leerstehenden Schulgebäudes an der Ihmelstraße stark. Nun könnte ihre Vision von einem sozialen Bildungszentrum für den Stadtteil bald Wirklichkeit werden.

03.07.2015

Ein Großteil der Nachbarschaftsgärten in Leipzig-Lindenau sind offenbar bereits im Frühjahr verkauft worden – trotz Stadtratsbeschluss, dass ein Erhalt der seit zehn Jahren existierenden Grünfläche angestrebt wird. Die Gärtner sammeln nun Unterschriften gegen ein drohendes Ende.

03.07.2015
Anzeige