Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 3 ° Sprühregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Keine Schiedsstelle für Mietstreitigkeiten - Grüne setzen auf Mediation

Regeln für Konfliktlösung Keine Schiedsstelle für Mietstreitigkeiten - Grüne setzen auf Mediation

Im enger werdenden Leipziger Wohnungsmarkt könnte es künftig vermehrt zu Mietstreitigkeiten kommen. Eine Schlichtungsstelle für sollche Fälle wird es aber vorerst nicht geben.

Schlichter für Mietstreitigkeiten wird es vorerst nicht in der Messestadt geben.

Quelle: Leipzig report

Leipzig. Eine eigene Schlichtungsstelle für Mietstreitigkeiten wird es in Leipzig auch in Zukunft nicht geben. Die Grünen-Fraktion als Initiatorin arrangierte sich mit dem Kompromissvorschlag der Verwaltung. FDP-Stadtrat Hobusch konnte das nicht verstehen: "Es gibt Bedarf für die Schlichtungsstelle", betonte er.

Acht Richter beschäftigten sich in Leipzig mit Mietrechtsangelegenheiten, so der Liberale. Die Zahl der Fälle liege Jahr für Jahr im vierstelligen Bereich, sagte er. Die Möglichkeit für eine außergerichtliche Einigung zu schaffen, halte er für sinnvoll, so Hobusch. Auch der Grünen-Abgeordnete Tim Elschner hatte zuvor geschildert, dass in dem enger werdenden Leipziger Wohnungsmarkt vermehrt mit Streitigkeiten zu rechnen sei.

Dem Vorschlag der Verwaltung, die außergerichtliche Einigung zum Beispiel über die fünf Friedensrichter in Leipzig abzuwickeln, konnte seine Fraktion aber folgen. Das Gewicht des Antrags lag offensichtlich stärker auf der Entwicklung von Standards im Umgang mit Mietern. Die Akteure im Wohnungsmarkt - die Grünen-Fraktion benannte hier den Mieterverein, die Interessenvertretung Haus und Grund, Wohnungsgenossenschaften und LWB - sollen künftig verbindliche Regeln aufstellen. Die sollen vor allem bei "baurechtlich relevanten Maßnahmen mit Konfliktpotenzial" greifen.

"Wir brauchen jetzt Zeit um zu prüfen, wie die Mediation in Zukunft angeboten werden kann", konkretisierte Tim Elschner am Rande der Ratssitzung gegenüber LVZ.de. Grundsätzlich gebe man das Ziel einer eigenen Schiedsstelle nicht auf. "Wenn die Standards verabredet sind, ist die Frage, wie man weiter mit dem Thema umgeht", so Elschner weiter.

Schon jetzt will die Stadt prüfen, ob in Einzelfällen eine Mediation angeboten werden kann. Gleichzeitig sollen die Friedensrichter als mögliche Schiedsstelle stärker bekannt gemacht werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

LVZ-Reportage zu Crystal Meth in Sachsen

Die große Multimedia-Reportage berichtet über Crystal-Abhängige, Suchtberater und Drogenfahnder. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2016

    Sport frei!, heißt es auch 2016 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr