Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kompromiss um Leipziger Haltestellen-Wartehäuschen angestrebt

Werbekonzessionen Kompromiss um Leipziger Haltestellen-Wartehäuschen angestrebt

Die Stadt verhandelt mit der Firma JCDecaux im Streit um die Wartehäuschen über einen Kompromiss. Das kündigte Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) im Stadtrat an. Die Verwaltung bestätigte einen LVZ-Bericht, wonach die Stadt mit JCDecaux nun einen Vertrag bis 30. Juni 2019 angestrebt, um einen möglichen Übergang zu einem anderen Betreiber regeln zu können.

Kompromiss im Streit um Wartehäuschen: die Stadt strebt einen Vertrag bis Juni 2019 über die Betreibung an.
 

Quelle: Dirk Knofe

Leipzig.  Die Stadt verhandelt mit der Firma JCDecaux im Streit um die Wartehäuschen über einen Kompromiss. Der eigentlich zum Jahresende gekündigte Vertrag soll demnach angepasst werden und bis 30. Juni 2019 gelten. Bis dahin bleiben alle Wartehäuschen an den Haltestellen der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) wie bisher stehen. Das kündigten Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) und Baubürgermeisterin Dorothee Durbau (parteilos) gestern im Stadtrat an und bestätigten damit einen Bericht der LVZ vom 16. März. Details nannten sie aber nicht. Angestrebt wird, ein Verfahren zu finden, wie ein möglicher Übergang vonstatten gehen kann, falls nach einer neuerlichen Ausschreibung eine andere Firma den Zuschlag für die Betreibung der Wartehäuschen erhält. Derzeit zahlt JCDecaux nach LVZ-Informationen etwa 800 000 Euro pro Jahr, jetzt wird die Firma 150 000 Euro drauflegen.

 Im Beschluss ging es eigentlich „nur“ um 30 Standorte für Uhren sowie die Hotelwegweiser. Die Vergabe jener beiden Lose für Werbeleistungen an die Deutsche Städte Medien GmbH (DSM) war nach der erfolgten Ausschreibung recht unstrittig. Der Stadtrat hat die Vorlage daher auch mit großer Mehrheit bestätigt. Doch beim Thema Werbekonzessionen hat Dubrau bei einigen Abgeordneten Vertrauen verspielt. Frank Tornau (CDU) warf ihr vor, „in beispielloser Weise mit Chaos verunsichert“ zu haben. Das wies Dubrau zurück: „Die Verwaltung hat eine ordnungsgemäße Arbeit in einem komplizierten Verfahren geleistet.“

Daran gab es in einzelnen Fraktionen aber Zweifel. Hintergrund: Der Stadtrat beauftragte die Verwaltung bereits 2013, ein Werbekonzept zu erstellen, auf dessen Grundlage die Rechte für Werbung im öffentlichen Raum für die Jahre 2017 bis 2032 ausgeschrieben werden sollten. Letztlich erfolgte dies aber ohne Konzept. Mit dem Ergebnis zum Los 1 (großes Werbewände und Fahrgastunterstände) war die Verwaltung allerdings nicht zufrieden. Deshalb löste sie die Unterstände aus der Konzessionsvergabe heraus und wollte ihre Beschaffung und Bewirtschaftung künftig sogar selbst organisieren. Dadurch entstand die Befürchtung, dass die Firma JCDecaux ab 1. Januar 2017 einen Großteil der Unterstände abbaut.

„Die Firma hat versucht, Leipzig schamlos zu übervorteilen“, sagte Nicole Lakowa (Grüne). So habe es kein einziges wirtschaftlich akzeptables Angebot gegeben. Die Betreibung eigener Fahrgastunterstände ermögliche der Stadt hingegen auf Dauer ein freieres und flexibleres Agieren auf dem Werbemarkt. Sabine Heymann (CDU): „Wir wissen doch gar nicht, ob die Stadt die Fahrgastunterstände in Eigenregie überhaupt wirtschaftlich betreiben kann.“ Und verhehlte nicht, dass ihre Fraktion da erhebliche Zweifel habe. Die CDU wollte die Verwaltungsspitze verpflichten, jenen Vertrag mit der Firma um drei Jahre zu gleichen Rechten und Pflichten zu verlängern. Bis Ende 2017 soll derweil dem Rat über ein noch zu schaffendes Gremium ein Werbekonzept vorgelegt werden.

Dieser Antrag kam allerdings nicht zur Abstimmung, er soll nun separat diskutiert werden. Wie Norman Volger (Grüne), Siegfried Schlegel (Linke) und Tobias Keller (AfD) betonten, habe dies nichts mit der Entscheidung über die Lose 2 und 3 für Kandelaber- und Hotelwegweisung sowie Uhren zu tun. Das ließ CDU-Frau Heymann allerdings nicht gelten, da die Stadträte erst mit der Vorlage über die Beendigung des Verfahrens für das Los 1 informiert worden waren.

Wie es weitergeht, ist offen. Doch zumindest Sven Morlok (FDP) ist da sehr optimistisch: „Ein Horrorszenario, dass Leipziger im Regen stehen müssen, sehe ich nicht.“ Schließlich sei es gar nicht zu organisieren, so viele Bautrupps parallel einzusetzen. Jetzt, so das Fazit der Debatte, ist die Verwaltung ohnehin sensibilisiert, für einen geregelten Übergang zu sorgen. Wie immer der aussehen wird.

Von Mathias Orbeck

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik
  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Fotografieren Sie Ihre buntesten Momente in Leipzig und der Region und nehmen Sie am Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig teil. Die schönsten Bilde... mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

In einer sechsteiligen Reportage-Serie begeben wir uns auf einen Streifzug durch die letzten „Lost Places“ von Leipzig, zeigen aber auch, was man aus den alten Gebäuden so alles machen kann. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr