Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Stadtpolitik Legida-Aufmarsch heute erstmals auf dem nördlichen City-Ring
Leipzig Stadtpolitik Legida-Aufmarsch heute erstmals auf dem nördlichen City-Ring
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:48 15.06.2015
Legida-Demo am 20. April 2015 in Leipzig. Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Leipzig

Das nationalistische Bündnis Legida hatte seine Route für den 13. sogenannten „Abendspaziergang“ in Leipzig Ende vergangener Woche noch mal geändert. Wie die Stadt am Freitag auf Anfrage von LVZ.de bestätigte, läuft die Route nun über den nördlichen Ring. Vom Richard-Wagner-Platz aus soll es ab 19 Uhr Richtung Hauptbahnhof und zurück gehen.

Die Routenänderung hing dem Vernehmen nach damit zusammen, dass Legida den Anmelder gewechselt hat. Statt Silvio Rösler tritt nun der bisherige Stellvertreter Markus Johnke als Initiator der Veranstaltung auf, erklärte die Stadt. Damit scheint Rösler aus der ersten Reihe des fremdenfeindlichen Bündnisses zurückgetreten zu sein. Rösler steht allerdings auf der Rednerliste für die Legida-Veranstaltung am Montag. Zudem wird mit Hans-Joachim Mueller ein ehemaliger Vertreter des Neuen Forum Leipzig '89 angekündigt.

Drei Gegenveranstaltungen geplant

Mit der neuen, von Legida durchgesetzten Routenführung am Tröndlinring ergeben sich auch Änderungen bei den Gegendemos. So hatte das Aktionsbündnis „Leipzig nimmt Platz“ die Kundgebung „Gegen Neurechte und Verschwörungsideologie“ am Goerdelerdenkmal vor dem Neuen Rathaus geplant und hat sie nun in die Hainstraße umgemeldet. Sie liegt damit in Sicht- und Hörweite zum Start- und Zielpunkt von Legida. Erwartet werden zwischen 17 und 21 Uhr rund 200 Teilnehmer.

Auf der Gewandhausseite des Augustusplatzes ist zwischen 18 und 20 Uhr die "Friedenswache Leipzig" mit rund 20 Teilnehmern angemeldet. Das Bündnis 8. Mai ist wie gewohnt zwischen 19 und 21 Uhr auf dem Nikolaikirchhof mit Veranstaltungen unter dem Motto „Willkommen in Leipzig – eine weltoffene Stadt der Vielfalt“ zu finden.

Verkehrsbehinderungen auf dem Ring

Zuvor hatte die Stadt wegen des Bachfestes einer ursprünglich geplanten Route über den westlichen Ring eine Absage erteilt: Wegen des Bachfestes findet zeitgleich zu der von 19 bis 22 Uhr angemeldeten Legida-Demo ein Konzert in der Thomaskirche statt. Die Versammlungsbehörde entschied, dass das nicht zusammengeht.

Die Legida-Route am 15. Juni

Richard-Wagner-Platz → Tröndlinring (Innenring) → Willy-Brandt-Platz (Innenring) → Goethestraße → Richard-Wagner-Straße → Am Hallischen Tor → Tröndlinring (Innenring) → Richard-Wagner-Platz.

Die Stadtverwaltung erwartet, dass es ab etwa 18 Uhr zu Verkehrsbeeinträchtigungen auf dem Innenstadtring und den Zufahrtsstraßen kommt. Ob Busse und Straßenbahnen umgeleitet werden müssen, war zunächst noch offen. Die Leipziger Verkehrsbetriebe informieren tagesaktuell auf ihrer Website www.lvb.de.

Auf dem Hauptbahnhof wird die Bundespolizei im Einsatz sein, um "die friedliche An- und Abreise der Versammlungsteilnehmer zu überwachen und Gefahren für Reisende und Bahnanlagen abzuwehren", wie die Behörde mitteilte. Die Beamten weisen darauf hin, dass das Betreten der Gleisanlagen an den nicht dafür vorgesehenen Stellen lebensgefährlich und verboten ist. Eine Zuwiderhandlung werde strafrechtlich verfolgt.

LVZ

Mehr zum Thema

Legida marschiert wieder. Allerdings hatten die Ausrichter das zur gleichen Zeit stattfindende Bachfest nicht bedacht. Die Stadt musste die angemeldete Demonstrationsroute daher verlegen.

10.06.2015

Die Pegida-/Legida-Bewegung ist tatsächlich, wie vor Wochen angekündigt, aus den Großstädten aufs Land gezogen. Nachdem die letzte islamkritische Legida-Kundgebung am 4. Mai in Leipzig mit kaum 400 Teilnehmern weit hinter den eigenen Erwartungen zurückgeblieben war, dürfte es mit dem am Montagabend in Wurzen gewagten Neuanfang kaum anders gewesen sein.

11.06.2015

Die Pegida-Vertreterin Tatjana Festerling zieht sich aus dem Rennen um das Oberbürgermeisteramt in Dresden zurück und ruft zur Unterstützung des amtierenden Bürgermeisters Dirk Hilbert (FDP) auf.

08.06.2015

Die Diskussion um die Folgen der Krawalle am vergangenen Wochenende in Leipzig reißt nicht ab. Jetzt meldet sich Ex-Thomaskirchenpfarrer Christian Wolff zu Wort. Er sieht Versäumnisse beim Verfassungsschutz und lobt Leipzigs Engagement gegen extremistische Auswüchse.

13.06.2015

Abgeordnete der CDU, SPD und Linken proben den Aufstand gegen die Neuaufteilung der Fahrspuren. Sie wollen verhindern, dass Straßenbahnen und Autofahrer von Radfahrern ausgebremst werden.

15.06.2015

Nach den linksextremistischen Ausschreitungen in Leipzig macht Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) Druck auf die Stadt: „Es ist einfach der Zeitpunkt gekommen, wo innerhalb Leipzigs eine Diskussion beginnen muss: Soll das, was sich in bestimmten Stadtteilen abspielt, wirklich zur Normalität werden?“, sagte Ulbig der Leipziger Volkszeitung in einem Interview.

11.06.2015
Anzeige