Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Leipzig bekommt keinen Refugees-Welcome-Platz

Petition gescheitert Leipzig bekommt keinen Refugees-Welcome-Platz

Haben die fremdenfeindlichen Aufzüge von Legida den Ruf den Richard-Wagner-Platzes ruiniert? Der Leipziger Stadtrat konnte dem nicht folgen. Eine Petition zur Umbenennung in "Refugees-Welcome-Platz" scheiterte.

Es bleibt dabei: der Platz im Zentrum Leipzigs trägt auch weiterhin den Namen des Komponisten. (Archivbild)

Quelle: André Kempner

Leipzig. Der Richard-Wagner-Platz in Leipzig wird nicht in Refugees-Welcome-Platz umbenannt. Der Stadtrat lehnte eine entsprechende Petition ab. Die Initiatoren sahen den Ruf des Platzes durch die fremdenfeindlichen Aufzüge von Legida ruiniert und wollten mit der Umbenennung ein Zeichen im Sinne der humanistischen und weltoffenen Geschichte der Stadt setzen.

"Es ist gut, dass ein Anliegen, das montags zu den Demonstrationen immer wieder stark diskutiert wird, auch hier seinen Platz findet", sagte Linken-Abgeordnete Juliane Nagel am Mittwoch im Stadtrat. Trotzdem konnte weder der Petitionsausschuss noch eine Mehrheit der Abgeordneten der Umbenennung folgen.

Der Ausschuss lehnte eine stark ereignisbezogene Namensgebung ab und stellte vor allem noch einmal die Bedeutung des Komponisten Richard Wagners als historische Persönlichkeit der Stadtgeschichte heraus. Wagners Geburtshaus stand in unmittelbarer Nähe Platzes am Ring. Zu Wagners 100. Geburtstag erhielt dieser den Namen Richard-Wagner-Platz. "Der Platzname gehört somit zu den ältesten Straßennamen in der Stadt Leipzig und zu den seltenen Straßen- bzw. Platzbenennungen, bei denen der Name unmittelbar mit der historischen Örtlichkeit verbunden ist", erläuterte der Ausschuss.

CDU-Fraktion: "Politische Posse endet"

Michael Weickert von der CDU-Fraktion hob die Bedeutung Wagners als Künstler hervor und bezeichnete die Diskussion zur Platzumbenennung als "politische Posse", die mit der Ablehnung der Petition nun ende. Mit dem Bestehen auf einem Refugees-Welcome-Platz werde ein im Grunde totalitäres Weltbild zementiert, das sage: "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns", so Weickert. Die Weltoffenheit Leipzigs werde aber bereits durch Orte wie den Herzliya-Platz oder die Messeallee dokumentiert.

Christopher Zenker von den Sozialdemokraten deutete die Petition eher als Versuch, die Stadtgesellschaft wachzurütteln. "Wir sollten hier aktiv sein gegen Rassismus und uns für Toleranz einsetzen", so der SPD-Abgeordnete. Das sei wichtiger, als einen Platz umzubenennen.

Mit dieser Begründung lehnte die SPD-Fraktion aber auch einen Alternativvorschlag der Grünen-Fraktion ab. Diese forderten von der Verwaltung, bis 2017 einen Vorschlag zu erarbeiten, "wie in geeigneter Weise an einem geeigneten Ort auf das Willkommen heißen von Menschen aus aller Welt in unserer Stadt aufmerksam gemacht werden kann."

Juliane Nagel, die anders als ihre Fraktion die Petition zur Umbenennung unterstützte, sah die Sache letztlich pragmatisch: "Ich finde es gut, wenn junge Leute sagen: ich gehe auf den Refugees-Welcome-Platz", sagte sie. "Das wird auch weiter passieren, egal, wie wir heute entscheiden."

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

LVZ-Reportage zu Crystal Meth in Sachsen

Die große Multimedia-Reportage berichtet über Crystal-Abhängige, Suchtberater und Drogenfahnder. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2016

    Sport frei!, heißt es auch 2016 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr