Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Stadtpolitik Leipzig bestätigt Kandidaten zur Bundestagswahl – und weist drei Bewerber ab
Leipzig Stadtpolitik Leipzig bestätigt Kandidaten zur Bundestagswahl – und weist drei Bewerber ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:39 28.07.2017
Die Leipziger Direktkandidaten für die Bundestagswahl stehen fest. Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

Die zugelassenen Leipziger Kandidaten für die Bundestagswahl am 24. September 2017 stehen fest. Wie die Stadt am Freitag mitteilt, habe der Kreiswahlausschuss über die eingereichten Vorschläge entschieden. Im Wahlkreis 152 Leipzig I (nördliches Stadtgebiet) können die Wähler einem von elf Bewerbern ihre Stimme geben, im Wahlkreis 153 Leipzig II (südliches Stadtgebiet) wurden zwölf Vorschläge bestätigt.

Nicht alle Vorschläge wurden auch zur Abstimmung zugelassen, so die Leipziger Wahlleiterin Ruth Schmidt. So wurden im Wahlkreis 152 Direktkandidaten von den Piraten, der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD) und der Marxistisch-Leninistischen Partei Deutschlands (MLPD) abgelehnt. Der Piraten-Kandidat habe zu wenige Unterstützer-Unterschriften gehabt, außerdem fehlte das notwendige Zustimmungserklärung des Bewerbers, so Schmidt.

Bei den anderen beiden Kandidaten gab es ebenfalls formale Mängel in der Bewerbung. So habe es Abweichungen bei den Unterschriften auf den Dokumenten der Niederschrift der Versammlung zur Aufstellung der Bewerber und der dazu gehörigen eidesstattlichen Erklärung gegeben.

Von Satirepartei bis zum „Auserwählten“

Neben den Vertretern der bekannteren Parteien CDU, SPD, Linke, Grüne, FDP und AfD tauchen auch weniger geläufige Parteikürzel und auf der Kandidatenliste auf. So treten Madeleine Fellbauer und Karsten Werner für die Bürgerrechtsbewegung Solidarität (BüSo) an, die nach eigenen Aussagen „vor dem Zusammenbruch des spekulativen, globalisierten Weltfinanz- und wirtschaftssystems“ warnt. Endrik Bastian tritt für die Sozialistische Gleichheitspartei SGP an, die mit Landeslisten in Berlin und Nordrhein-Westfalen sowie einigen Direktkandidaten zur Bundestagswahl an den Start geht.

Die Freien Wähler, die zum Beispiel mit Jens Spiske den Bürgermeister in Markranstädt stellen, werben mit Robert Baier und Karsten Kietz um Stimmen. Frank Roeder, der in der Kandidatenliste als „Der Auserwählte“ aufgeführt wird, bezeichnet sich selbst auf seiner Facebook-Präsenz als unabhängigen Direktkandidaten. Die Satirepartei „Die Partei“ wetteifert mit Tom Rodig und Mathias Haschke um den Einzug in den Bundestag. Mit Ralf Detlef Kohl bewirbt sich unter „Wir sind Leipziger“ ein Kandidat für das Mandat, der mit seiner Bewerbung um das Amt des Oberbürgermeisters Aufmerksamkeit in Leipzig erregte. Diese Bewerbung scheiterte damals an zu wenigen Unterstützern.

Zugelassene Bewerber zur Bundestagswahl:

Wahlkreis 152 LEIPZIG I:

Jens Lehmann (CDU)

Franziska Riekewald (DIE LINKE)

Daniela Kolbe (SPD)

Christoph Neumann (AfD)

Volker Holzendorf (GRÜNE)

Marcus Viefeld (FDP)

Robert Baier (FREIE WÄHLER)

Madeleine Fellauer (BüSo)

Tom Rodig (Die PARTEI)

Endrik Bastian (SGP)

Ralf Detlef Kohl (Wir sind LEIPZIGER)

Wahlkreis 153 LEIPZIG II:

Dr. Thomas Feist (CDU)

Sören Pellmann (DIE LINKE)

Dr. Jens Katzek (SPD)

Siegbert Droese (AfD)

Monika Lazar (GRÜNE)

Friedrich Vosberg (FDP)

Ute Elisabeth Gabelmann (PIRATEN)

Karsten Kietz (FREIE WÄHLER)

Karsten Werner (BüSo)

Gudrun Kimmerle (MLPD)

Mathias Haschke (Die PARTEI)

Frank Roeder (Der Auserwählte)

Von lyn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Leipzig will das bestehende Angebot für Kreativschaffende verbessern. Unter anderem sollen mehr Räume bereitgestellt werden – möglicherweise in ausgedienten Flüchtlingsunterkünften.

26.07.2017

Nachdem die AfD mehr Videoüberwachung an Denkmälern gefordert hat, um Vandalismus vorzubeugen, meldet sich die SPD-Fraktion zu Wort. Videoüberwachung helfe nur wenig, sagte Katharina Schenk. Sie sagt, besser seien Denkmalpatenschaften und präventive Jugendarbeit.

24.07.2017

Nach den gewaltsamen Ausschreitungen beim G20-Gipfel in Hamburg ist in Leipzig ein Streit über den Umgang mit linken Szenetreffs ausgebrochen. Die Leipziger Landtagsabgeordnete Juliane Nagel (Linke) warf Innenminister Ulbig (CDU) vor, eine „Schlammschlacht“ zu führen und verlangte eine Versachlichung der Debatte.

20.07.2017
Anzeige