Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Stadtpolitik Leipziger Grünen-Politiker Weichert fordert: Schulmuseum raus der Runden Ecke
Leipzig Stadtpolitik Leipziger Grünen-Politiker Weichert fordert: Schulmuseum raus der Runden Ecke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:31 17.01.2017
Michael Weichert vor der Runden Ecke.  Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

 
 

Wie berichtet, streiten das Bürgerkomitee, das die Stasi-Gedenkstätte in der "Runden Ecke" betreibt, und das Schulmuseum um die Nutzung des ehemaligen Kinosaals in dem früheren Geheimdienstkomplex am Ring. Nach dem Willen der Stadt sollen beide Seiten den Saal gemeinsam nutzen. Seit 2009 ist darin die Ausstellung des Bürgerkomitees „Leipzig auf dem Weg zur Friedlichen Revolution“ zu sehen, die einzige Dokumentation in Leipzig über die Geschichte der Montagsdemos. Ab 17. Oktober will das Schulmuseum dort jedoch eine Ausstellung der Bundeszentrale für politische Bildung über Muslime zeigen.

Weichert empfiehlt der Kommune, das Schulmuseum generell an einem anderen Ort zu etablieren. Er hält dafür das Spinnereigelände, wo auch das neue Naturkundemuseum entsteht, für geeignet. Dort sieht er sogar Synergien. „Beide Museen sprechen dieselbe Klientel an“, sagte er. Eine andere Alternative: der geplante Campus Ihmelsstraße. Dort wäre das Museum eine gute Ergänzung der neuen Bildungseinrichtungen.

Der Stadt warf Weichert vor, den historischen Standort – die Runde Ecke mit dem Kinosaal war Sitz der Bezirksverwaltung der Stasi – zu überfrachten. Denn neben dem Schulmuseum soll das Gebäude künftig auch vom Zentrum für politische Bildung sowie als Geschäftsstelle des Jugendparlamentes und Organisationszentrale für die Leipziger Internationale Demokratiekonferenz genutzt werden. Für Weichert ein Irrweg. „Dieser Ort ermöglicht die einzige authentische Darstellung von Repression und Revolution“, erklärte er, „den kann man nicht einfach zerstückeln.“

Für ihn war die Friedliche Revolution „das wichtigste Ereignis in meinem Leben“, so Weichert. Er lebt seit 1961 in Leipzig. 1978 wurde er von der Stasi verhaftet, er war Mitbegründer des Neuen Forums. Nach der Wende wurde er Mitglied der Grünen, gehörte viele Jahre dem Stadtrat und dem Landtag an. Auf seine Initiative hin wurde in Sachsen der 9. Oktober ein kommunaler Feiertag. „Was Leipzig ausmacht, ist seine Bürgergesellschaft. Die Leipziger haben es immer verstanden, weltliche und geistliche Macht von sich fernzuhalten“, so Weichert. Dass der wissenschaftliche Beirat des Schulmuseums jetzt davon spricht, das Bürgerkomitee instrumentalisiere die Friedliche Revolution „als Deckmantel für den seit Jahren anhaltenden Bruch von Vereinbarungen und Entscheidungen städtischer Gremien“, empfindet der Bürgerrechtler als blanke Provokation.

Die Ausstellung „Was glaubst du denn?! Muslime in Deutschland“ war im August 2014 bereits in Leipzig zu sehen, damals im Berufsinformationszentrum in der Georg-Schumann-Straße. „Die Wanderausstellung kann auf Einladung an verschiedenen Orten gezeigt werden“, sagte der Sprecher der Bundeszentrale, Daniel Kraft, „sofern einige Mindeststandards erfüllt sind: Sie muss vor Ort betreut werden und es sollte eine Fläche von 150 bis 200 Quadratmetern zur Verfügung stehen.“ All das erfüllt der geplante Ausstellungsort. Schulmuseumsleiter Thomas Töpfer wies gegenüber der LVZ darauf hin, „dass ein bindender Kooperationsvertrag zwischen Stadt und Bundeszentrale existiert, in dem das Schulmuseum als Ausstellungsort und als Betreuer der Ausstellung festgelegt ist und die Verpflichtungen des Schulmuseums bei der museumspädagogischen Begleitung der Ausstellung aufgeführt werden“. Zudem seien eine ganze Reihe von Begleitveranstaltungen geplant.

Von Klaus Staeubert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gibt es in der Leipziger Innenstadt etwa zu viele Fahrradbügel – zumindest an den falschen Orten? Das befürchtet offenbar die Leipziger CDU-Fraktion und forderte deshalb am Mittwoch im Stadtrat eine „Auslastungsanalyse“ von der Stadtverwaltung.

25.08.2016

Schneller in die eigenen Wohnung, Anschluss im Sportverein und Abbau von Sprachhürden in Beratungsstellen – so will Leipzig die Integration von Flüchtlingen beschleunigen. Der Stadtrat beschloss mehr Personal und Geld für diese Aufgaben.

24.08.2016

Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) hat am Mittwoch im Stadtrat das umstrittene Sponsoring der städtischen Firmenholding für RB Leipzig gegen Kritik verteidigt. Mit der Zahlung von jährlich rund 200.000 Euro sichere sich die Stadt langfristig Millioneneinnahmen.

24.08.2016
Anzeige