Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Stadtpolitik Leipziger Linke fordert Erhalt der Straßenbahnlinie 9
Leipzig Stadtpolitik Leipziger Linke fordert Erhalt der Straßenbahnlinie 9
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:10 20.05.2015
Ab Dezember soll die Straßenbahnlinie 9 nicht mehr durch Markkleeberg fahren (Archivfoto). Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Die Leipziger Fraktion der Linken will die Straßenbahnlinie 9 auch nach dem Fahrplanwechsel im Dezember weiter über das Connewitzer Kreuz hinaus bis zur Stadtgrenze fahren sehen. Einen entsprechenden Antrag hat sie nach eigenen Angaben in den Stadtrat eingebracht. Die Stadt Markkleeberg wolle die Linie ab Dezember nicht mehr auf ihrem Gebiet fahren lassen. Sie soll durch einen Bus ersetzt werden.

Franziska Riekewald, verkehrspolitische Sprecherin der Linken, befürchtet dadurch einen weniger attraktiven Nahverkehr im Leipziger Süden. Besonders das Wohngebiet „Wolfswinkel“ und der Wildpark dürften nicht vom Rest der Stadt abgeschnitten werden: „Der Wildpark ist seit Jahren ein attraktives Ausflugsziel für Familien aus der gesamten Stadt. Auch die gute ÖPNV-Anbindung durch die Straßenbahn direkt aus dem Zentrum Leipzigs hat dazu ein Stück beigetragen.“

Busse seien sehr anfällig für Verspätungen und somit kein guter Ersatz für die Straßenbahn, hieß es am Mittwoch weiter. Sie böten außerdem weniger Platz für Kinderwagen oder Laufräder. Auch würden die Bemühungen der Stadt, den ein- und auspendelnden Autoverkehr einzudämmen, durch das Vorhaben geschwächt. jas

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Statt zum Amt gleich zum Arzt: Mit der Einführung einer Krankenversichertenkarte für Asylbewerber könnten in Leipzig bürokratische Hürden abgebaut werden. Der Stadtrat folgte einem Antrag der Linken. Die Möglichkeiten werden jetzt geprüft.

20.05.2015

Zwei Schulgebäude, eine Brücke - und ein Friedhof in unmittelbarer Nähe. Diese Konstellation bei der Sanierung des künftigen Gymnasiums Gorkistraße brachte Leipziger Stadträte, Kirchgemeinde und Behörden in Harnisch. Doch jetzt ist die Lösung in Sicht.

20.05.2015

Außergewöhnlicher Protest am Neuen Rathaus: Mit Baggern und Bäumchen rückten die Wagenleute von Focke 80 am Mittwoch in der Leipziger City an. Die Aktion lag zeitlich direkt vor der Mai-Sitzung des Stadtrats.

20.05.2015
Anzeige