Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Linke fordert Gesundheitskarte für Asylbewerber

Antrag für den Leipziger Stadtrat Linke fordert Gesundheitskarte für Asylbewerber

Die Linksfraktion fordert eine Krankenversichertenkarte für Asylbewerber in Leipzig. Mit ihrem Antrag, den sie am Mittwoch in den Stadtrat einbringen will, orientiert sich an einem Modell aus Bremen und Hamburg. Die Kommune könnte entsprechende Verträge mit den Krankenkassen eingehen, sagt Juliane Nagel.

Die Linksfraktion fordert eine Krankenversichertenkarte für Asylbewerber in Leipzig. (Archivfoto)

Quelle: Harald Tittel

Leipzig. Die Linksfraktion fordert eine Krankenversichertenkarte für Asylbewerber in Leipzig. Einen entsprechenden Antrag will sie am Mittwoch in den Stadtrat einbringen und Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) damit beauftragen, eine mögliche Umsetzung zu prüfen. Die Linke orientiert sich dabei nach eigenen Angaben an einem Modell aus Bremen. „Dort übernimmt die AOK die Betreuung der Asylsuchenden. Die Behandlungskosten werden von der öffentlichen Hand ersetzt“, heißt es zur Erklärung in einer Mitteilung vom Montag.

Hintergrund des Vorschlags der Linksfraktion ist, dass Asylsuchende nicht in die gesetzliche Krankenversicherung einbezogen werden: „Die gesetzlich garantierte und finanzierte medizinische Behandlung und Versorgung bleibt auf akute Erkrankungen und Schmerzen sowie Schwangerschaft und Geburt beschränkt“, sagt die Stadträtin und Landtagsabgeordnete Juliane Nagel. Die Inanspruchnahme dieser Notversorgung werde außerdem durch bürokratische Hürden erschwert.

Die Linksfraktion sieht durchaus rechtliche Spielräume zur Einführung der Chipkarte für Asylbewerber auf Stadtebene. „Die Kommune ist qua Gesetz Kostenträger der Gesundheitsleistungen und kann entsprechende Verhandlungen und Verträge mit Krankenkassen eingehen“, erklärt Nagel.

Neben der besseren Versorgung der Patienten sieht die Stadträtin auch in finanzieller Hinsicht mögliche positive Effekte. Mit Verweis auf Hamburg, das das Modell 2012 eingeführt habe, sagt sie: „Dort konnten zuletzt rund 1,6 Millionen Euro Verwaltungskosten pro Jahr eingespart werden.“ Eine Prognose, welche Auswirkungen die Einführung der Krankenversichertenkarte auf den Leipziger Haushalt hätte, geht aus dem Antrag der Linksfraktion nicht hervor.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

LVZ-Reportage zu Crystal Meth in Sachsen

Die große Multimedia-Reportage berichtet über Crystal-Abhängige, Suchtberater und Drogenfahnder. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2016

    Sport frei!, heißt es auch 2016 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr