Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Stadtpolitik Leipziger Linke melden sich in Diskussion um geplante Marx-Tafel zu Wort
Leipzig Stadtpolitik Leipziger Linke melden sich in Diskussion um geplante Marx-Tafel zu Wort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:11 21.12.2017
Sören Pellmann (Linke) kritisiert die Leipziger CDU um Stadtrat Michael Weickert.
Leipzig

Die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat stellt sich in der Diskussion um die geplante Haus- und Gedenktafel zur Erinnerung an Karl Marx hinter Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke (Linke) und kritisiert die Leipziger CDU scharf. Deren Stadtrat Michael Weickert hatte Jennicke vorgeworfen, beim Spendenaufruf für die Tafel einen Ratsbeschluss zu missachten. Demnach sollen beim Thema „Marx und Leipzig“ in einem Konzept zur Erinnerungskultur der Stadt „ausdrücklich auch die Folgen der von Marx begründeten Ideologie während der über 40-jährigen SED-Diktatur berücksichtigt“ werden. Weickerts Kritik an der Kulturbürgermeisterin wurde auch persönlich: „Es zeigt sich, dass sie eine Schülerin aus der Kaderschmiede von Stasi-Külow ist. Hinter ihrer linksbürgerlichen Fassade verbirgt sich der Ungeist des Kommunismus.“

„Künstlicher Pathos“

Nun meldete sich Sören Pellmann, Fraktionsvorsitzender der Linken, zu Wort:  „Die neuerliche Attacke auf die Kulturbürgermeisterin demaskiert nicht Frau Dr. Skadi Jennicke, sondern das verleumderische Niveau dieses bösartigen Angriffs.“ Pellmann kritisiert weiterhin: „Die CDU hat in ihren bisherigen Beiträgen und Reden kaum ein Verhältnis zur Multiperspektivität von Geschichte gezeigt, sondern ist völlig im einfachen Schema des Schwarz-Weiß-Denkens gefangen.“ Mit Blick auf verbale Attacken aus den Reihen der CDU wirft er den Christdemokraten zudem „künstlichem Pathos als Mahner und Anwalt der Entrechteten“ sowie eine fehlende „Schamgrenze bei denunziatorischen Zuschreibungen“ vor.

Im kommenden Mai jährt sich der Geburtstag des Philosophen, Ökonomen und Gesellschaftskritikers Karl Marx zum 200. Mal. Da die Erstausgabe der drei Bände seines Hauptwerkes „Das Kapital“ hier in Leipzig gedruckt wurde, hatte der Stadtrat auf Antrag der Linken im Oktober beschlossen, eine Marx-Platte in das Haus- und Gedenktafelprogramm des Kulturamtes aufzunehmen – sofern jedoch die Kosten dafür nicht von der Kommune getragen werden müssen. Die Stadt wirbt deshalb unter anderem auf ihrer Homepage für Spenden.

anzi

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Ressort von Leipzigs Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau wird neu ausgerichtet. Während das Stadtplanungsamt um eine neue Abteilung für Großprojekte erweitert wird, werden im Amt für Wohnungsbau und Stadterneuerung Bereiche zusammengelegt.

20.12.2017

Meiden die Fraktionen im Stadtrat das Gespräch mit der AfD? Am Thema „Migrationspolitische Stunde“ entzündete sich eine Kontroverse über den Umgang mit der Fraktion. Die Grünen beharrten: Auch in der Demokratie müsse man nicht mit allen zu jedem Thema kooperieren.

14.12.2017

Mehr Inspektoren auf der Straße, besser ausgerüstet und betitelt als Polizeibehörde - der Leipziger Stadtrat hat eine Reihe von Maßnahmen beschlossen, um den Stadtordnungsdienst zu stärken. Ziel: Mehr Sauberkeit und Sicherheit.

22.02.2018