Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Stadtpolitik Leipziger Ökolöwe spricht sich für den Erhalt der Straßenbahnlinie 9 aus
Leipzig Stadtpolitik Leipziger Ökolöwe spricht sich für den Erhalt der Straßenbahnlinie 9 aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:07 06.05.2015
Der Leipziger Ökolöwe plädiert für eine Verlängerung der Straßenbahnlinie 9 bis zum Cospudener See. (Symbolbild) Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Der Ökolöwe präsentierte bereits im März ein konträres Konzept, das eine Verlängerung der Linie bis zum Cospudener See vorsieht.

Mit einer im Raum stehenden Stilllegung würden das südliche Connewitz, das Conne Island, der Wildpark, das Wohngebiet Wolfswinkel und Markkleeberg-West ab Dezember diesen Jahres vom Straßenbahnnetz abgeklemmt werden, teilte der Umweltverband Ökolöwe am Mittwoch mit.

Gemeinsam mit dem Fahrgastverband Pro Bahn wurde deshalb nun eine Petition auf den Weg gebracht, die stattdessen eine Verlängerung der Linienführung bis zum beliebten See südlich von Leipzig befürwortet. „Der Stadtrat hat mit dem Stadtentwicklungsplan Verkehr und öffentlicher Raum beschlossen, den Anteil des öffentlichen Nahverkehrs deutlich auszubauen. Wie kann es sein, dass dann die erste Amtshandlung darin besteht, halb Connewitz und Markkleeberg die Straßenbahn zu nehmen?“, so Tino Supplies, verkehrspolitischer Sprecher des Ökolöwen.

Carsten Schulze, Sprecher des Fahrgastverbandes Pro Bahn in Mitteldeutschland hält die Stilllegung der Tram ebenfalls für unbegründet. Connewitz und Markkleeberg seien groß genug, um eine Straßenbahnverbindung sinnvoll betreiben zu können. Eine direkte Anbindung des Cospudener Sees könne den Ausflugsverkehr auf die Schiene locken.

Die Petition ist an dieser Stelle online abrufbar.

boh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Leipzig hat eine "Arbeitsgruppe verwahrloste Immobilien"gegründet. Sie soll verhindern, dass immer wieder ruinierte Altbauten einstürzen, erklärt Karsten Gerkens, Leiter des Amtes für Stadterneuerung.

16.02.2018

Im Laufe dieses Jahres soll in Leipzig eine zusätzliche Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) eröffnet werden. Wie das Innenministerium nach einer Sitzung des Lenkungsausschusses „Asyl“ am Mittwoch in Dresden mitteilte, erleichtere dies künftig die Abläufe im geplanten Erstaufnahmelager in Dölitz.

30.04.2015

Die Pläne zur Erneuerung des nördlichen Endes der Georg-Schwarz-Straße im Stadtteil Leipzig-Leutzsch werden konkreter. Im Mai sollen Fachausschüsse und Stadtbezirksbeiräte über die Ideen aus dem Dezernat von Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau (parteilos) beraten.

30.04.2015
Anzeige