Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Stadtpolitik Leipziger Wagenleute rücken mit Baggern am Neuen Rathaus an
Leipzig Stadtpolitik Leipziger Wagenleute rücken mit Baggern am Neuen Rathaus an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:17 20.05.2015
Wagenleute-Protest vor dem Neuen Rathaus. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Die Wagenleute von Focke 80 rückten mit schwerem Gerät an. Bagger rollten am Mittwoch zum Neuen Rathaus, Rindenmulch wurde abgeladen und symbolisch Bäume gepflanzt. Die Aktion „Renaturiertes Rathaus“ ist eine Protestaktion gegen die angekündigte Entsiegelung des Wagenburg-Areals in der Südvorstadt.

„Wir sind keine Brachfläche“, heißt es auf Transparenten, und „Wir lieben unsere Platten“. Hintergrund: Ab 1. Juli will die Stadt alte Gemäuer auf dem ehemaligen Industrieglände in der Fockestraße abreißen lassen. Außerdem sollen Flächen zum Teil renaturiert werden.

Seit Jahren wehren sich die Wagenleute gegen solche Maßnahmen: Zwar sei keine Räumung zu befürchten. Ihr Lebensraum würde dadurch aber deutlich beschränkt, teilten diese mit. Die Fockestraße 80 sei alles andere als eine Brachfläche, „sondern ein in 13 Jahren durch Eigenleistung geschaffener Ort für das Leben im Wagen und vielfältige kulturelle Initiativen aus Leipzig und darüber hinaus“, heißt es weiter.
Die Stadt hatte in der Vergangenheit Sicherheitsbedenken als Argument für den Abriss alter Gebäude genannt. Offiziell geht es jetzt um die Revitalisierung des Geländes.

Evelyn ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nicht erst die Erzieher-Streiks haben dazu geführt, dass Kitas in aller Munde sind. Nahezu im Wochenrhythmus eröffnet in der Stadt eine neue Einrichtung. Die Folge von Geburtenboom und Zuwanderung.

22.05.2015

Sanierung und Ausbau der umstrittenen Massenunterkunft für Flüchtlinge in Leipzig-Paunsdorf wurden erst im Februar im Stadtrat bestätigt. Nun bringt Sozialbürgermeister Thomas Fabian neue Pläne auf den Tisch – die zusätzlich knapp zwei Millionen Euro beanspruchen würden.

19.05.2015
Stadtpolitik Antrag für den Leipziger Stadtrat - Linke fordert Gesundheitskarte für Asylbewerber

Die Linksfraktion fordert eine Krankenversichertenkarte für Asylbewerber in Leipzig. Mit ihrem Antrag, den sie am Mittwoch in den Stadtrat einbringen will, orientiert sich an einem Modell aus Bremen und Hamburg. Die Kommune könnte entsprechende Verträge mit den Krankenkassen eingehen, sagt Juliane Nagel.

18.05.2015
Anzeige