Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Stadtpolitik Leipzigs Grüne unterstützen Initiative für „Refugees-Welcome-Platz“
Leipzig Stadtpolitik Leipzigs Grüne unterstützen Initiative für „Refugees-Welcome-Platz“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:43 29.10.2015
Könnte bald „Refugees-Welcome-Platz“ heißen. Quelle: André Kempner
Leipzig

Die Stadtratsfraktion der Grünen will die Umbenennung des Richard-Wagner-Platzes in Refugees-Welcome-Platz unterstützen. Mit großer Mehrheit haben die Leipziger Grünen auf ihrer Mitgliederversammlung am Dienstag einem entsprechenden Antrag zugestimmt. Man wolle die Idee einer seit einigen Wochen aktiven Bürgerinitiative prüfen und deren Unterschriftensammlung bestärken.

„Wir treten ein für ein weltoffenes und tolerantes Leipzig“, erklärte Vorstandssprecherin Christin Melcher. „Die Umbenennung eines zentralen Platzes als Refugees-Welcome-Platz ist auch ein Symbol für eine neue Willkommenskultur in Leipzig.“

Die Initiative richtet sich auch gegen die regelmäßigen Protestzüge von Legida in der Messestadt. „Die Leipziger Innenstadt wird wöchentlich von Rassisten benutzt, um ihre menschenverachtenden Parolen und Ressentiments zu verbreiten“, so Norman Volger, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Stadtrat. Mit einer Umbenennung des Platzes würde man ein Zeichen setzten, dass in der Stadt kein Platz für Rassismus sei.

Um den Platz tatsächlich umzubenennen, müsste im Stadtrat ein Antrag gestellt und darüber entschieden werden.

Außerdem beschlossen die Grünen am Dienstag, eine andere Erinnerungskultur rund um die Friedliche Revolution zu fördern. Das Erinnern an 1989 werde immer mehr zum Event. „Wir setzen uns für ein zeitgemäßes Gedenken ein, mit dem eine kritische historische Auseinandersetzung mit der Friedlichen Revolution und ihren Folgen ermöglicht und unterstützt wird“, erläuterte Antragstellerin Melcher.

Von jhz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Leipziger Haushalte werden demnächst Post von der Stadt erhalten. Für die jährliche kommunale Bürgerumfrage sollen 18.000 Bürger Fragebögen zu Einkommen, Problemen und Lebensqualität ausfüllen.

29.10.2015

Die CDU im Stadtrat hat Äußerungen von Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) zur aktuellen Flüchtlingssituation als „wenig nachvollziehbar und verwirrend“ bezeichnet. In einem offenen Brief fordert Fraktionsvorsitzender Claus-Uwe Rothkegel den Rathauschef jetzt auf, vor der Ratsversammlung Stellung zu beziehen.

Bereits am 1. August gab es Neuerungen zum Bleiberecht und zur Abschiebung. Zum November wurde außerdem das Asylverfahrensbeschleunigungsgesetz beschlossen. Damit die Mitarbeiter in Flüchtlingsberatungsstellen weiter wissen, wo es langgeht, bietet die Stadt Leipzig ein Seminar an.

26.10.2015