Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Stadtpolitik Linke fordert Leuchtreklame „Mein Leipzig lob ich mir“ zurück
Leipzig Stadtpolitik Linke fordert Leuchtreklame „Mein Leipzig lob ich mir“ zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:18 14.03.2016
Die Leuchtreklame "Mein Leipzig lob' ich mir" auf dem früheren Hochhaus am Brühl (Archivbild) Quelle: Leipzigreport
Anzeige
Leipzig

Die Fraktion der Linken im Leipziger Stadtrat fordert die Wiederaufstellung der Leuchtreklame „Mein Leipzig lob‘ ich mir“ auf den Höfen am Brühl. Stadtrat Siegfried Schlegel pochte am Montag auf den städtischen Bebauungsplan, wonach die ursprünglich auf den abgerissenen Brühlblöcken angebrachte Werbung auf dem an gleicher Stelle neu errichtete Einkaufscenter erneut aufgestellt werden soll.

Dagegen geht allerdings der Immobilienbesitzer des benachbarten Marriott-Hotels derzeit gerichtlich vor. Der Prozess ist vor dem Oberlandesgericht in Bautzen abhängig, ein Ende des Verfahrens noch nicht in Sicht.

chg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen setzt sich zum Tag der Informationsfreiheit am Mittwoch für einen Datenschutz- und Informationsfreiheitsbeauftragten in Leipzig ein.

14.03.2016
Stadtpolitik Neuwahl des Leipziger Kulturbürgermeisters - Namen zwei weiterer Kandidaten für Posten werden bekannt

91 Personen wollen Leipziger Kulturbürgermeister werden, mit sechs von ihnen sprach die Findungskommission. Neben Amtsinhaber Michael Faber und Linkenfraktionschefin Skadi Jennicke enthüllen LVZ-Recherchen nun die Namen zweier weiterer Kandidaten im Bewerberfeld.

14.03.2016

Die SPD-Fraktion im Leipziger Stadtrat fordert, den Grundstücksmarktbericht kostenlos für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Zurzeit können nur alte Berichte auf der Seite der Stadt heruntergeladen werden. Den aktuellen gibt es nur gegen Geld in Papierform.

11.03.2016
Anzeige