Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Stadtpolitik Linke fordert mehr Unterstützung durch Stadt für LWB
Leipzig Stadtpolitik Linke fordert mehr Unterstützung durch Stadt für LWB
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:13 29.05.2017
In der Debatte um die Erhöhung des Wohnungsbestandes der Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft (LWB) betont Leipzigs Linkspartei, dass es vor allem auch Neubau erfordere, um die Ziele bis 2026 erreichen zu können. Quelle: Leipzig Report
Anzeige
Leipzig

Perspektivisch soll die LWB ihren Wohnungsbestand von derzeit 35.100 auf 40.000 erhöhen. Dies beschloss der Stadtrat jüngst und stellt das Unternehmen damit vor eine Herkulesaufgabe. Auch die Linksfraktion im Stadtrat unterstützt diesen Vorstoß, betont in einer Stellungnahme vom Montag jedoch, dass dieses Ziel nicht durch die bloße Sanierung von Leerstand erfüllt werden könne.

Langfristig bezahlbares Wohnen könne nur funktionieren, wenn die Wohnungskosten einerseits für die Mieter bezahlbar seien, andrerseits aber auch das Wohnungsunternehmen wirtschaftlich stabil sei, sagt Siegfried Schlegel, Sprecher für Stadtentwicklung und Mitglied des LWB-Aufsichtsrates. Um die geforderten 5000 Wohnungen mehr zu bauen, wären für die LWB jedoch 800 Millionen Euro an Investitionen nötig.

Die Linke fordert deshalb eine über die Bundes- und Landesförderung hinausgehende gezielte städtische Förderung. Nur so könne auch der notwendige Neubau finanziert werden, ohne den, laut Linkspartei, die höheren Anforderungen an die LWB nicht umzusetzen seien. Darüber hinaus sei der gesteigerte Wohnungsbestand ein Fernziel, das nur schrittweise erfolgen könne, so die Linkspartei.

nqq

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Bereich vor dem Haupteingang zum Neuen Rathaus wird für knapp eine Million Euro umgestaltet. Insgesamt soll das Areal repräsentativer und ruhiger werden. Die Durchfahrt für Autos wird stark eingeschränkt.

29.05.2017

Die Stadt Leipzig greift dem hoch verschuldeten HCL mit 200.000 Euro unter die Arme – wenn der Verein selbst eine Million Euro aufbringen kann. Das entschied am Mittwoch der Stadtrat mit deutlicher Mehrheit. Gerettet ist der Bundesligist damit noch nicht. Offenbar steht aber ein Investor bereit.

18.05.2017

Radfahrer erhalten Leipzig künftig einen neuen Service: An Ampeln werden Haltestangen montiert. Der Stadtrat besschloss damit einen Antrag des Jugendparlaments.

17.05.2017
Anzeige