Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Stadtpolitik Linke will mehr Förderung für sozial schwache Mieter in Leipzig
Leipzig Stadtpolitik Linke will mehr Förderung für sozial schwache Mieter in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:36 24.11.2016
Hausbau (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Die Linke in Leipzig will den nun wieder geförderten Sozialwohnungsbau mit einem städtischen Programm begleiten. Siegfried Schlegel, Bau- und Stadtentwicklungsexperte der Linksfraktion im Stadtrat schlägt ein Begleitprogramm in Höhe von 1,5 Millionen Euro vor. Damit soll Wohnraum mit Mietpreis und Belegungsbindung angekauft werden. Dazu hat die Linksfraktion einen Änderungsantrag zum städtischen Haushalt eingebracht. In einem weiteren Antrag soll Wohnraum für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen gefördert werden: Durch Zuschüsse der Kommune und eine Beteiligung der Vermieter.

Schlegel kritisiert, dass die von der CDU-geführten Landesregierung geplante Förderung des sozialen Wohnungsbaus eher auf Dresden denn auf Leipzig zugeschnitten sei. Die schnell wachsende Messestadt hätte einerseits einen großen Bedarf an Neubauten. Mit der geplanten Förderung von 3,50 Euro je Quadratmeter könnten diese aber nicht zu Kosten gebaut werden, dass zum Beispiel Hartz-IV-Empfänger, bei welchen die Kosten der Unterkunft übernommen werden, darin einziehen könnten. Andererseits wäre Leipzig als Sachsens Armutshauptstadt nur schwer in der Lage, die Kosten der Unterkunft, die die Stadt übernimmt, zu erhöhen. Die Linke fordert daher, dass die Deckungslücke mit Maßnahmen wie Wohngeld geschlossen wird.

joka
 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Grünen in Stadtrat wollen den Müll in der Stadt verringern. Namentlich: Die Pappbecher für den Coffee-to-Go. Nach dem Vorbild anderer Städte setzt sich die Fraktion für einen Mehrwegalternative ein.

23.11.2016

Bisher sind die Bestände von Grassi- und Naturkundemuseum und dem Museum für bildende Künste nur durch die jeweiligen Ausstellungen zugänglich. Die Leipziger SPD möchte das ändern und fordert eine digitale Erfassung.

17.01.2017

Als Leipzig nach der Wende boomte, wurde das Straßennetz groß geplant. Als der Boom zu Ende war, gab es Abstriche. Jetzt werden die alten Pläne wieder hervor geholt. Die AfD bringt die einst geplante Wolfswinkelkurve durch den südlichen Auwald wieder ins Gespräch.

18.11.2016
Anzeige