Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Stadtpolitik Linken-Politiker Reiner Engelmann kritisiert Heizpilze in Leipziger Innenstadt
Leipzig Stadtpolitik Linken-Politiker Reiner Engelmann kritisiert Heizpilze in Leipziger Innenstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:09 20.12.2016
Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

 „Solange Wärmestrahler die Freiräume beheizen, ist das Bekenntnis zum Klimaschutz unglaubwürdig“, kritisiert Linken-Politiker Reiner Engelmann die Stadt Leipzig in einer Mitteilung. Der umweltpolitische Sprecher des Stadtrates zeigt auf: „Wir bemühen uns im Passivhausstandards, neue Lichtkonzepte, die Stärkung des Umweltverbundes, hohe Standards bei Bau- und Sanierungsvorhaben und, und, und. Gleichzeitig beheizen mehr als 400 Wärmestrahler den Freiraum.“ Er findet: „Das ist völlig absurd.“

Engelmann schließt damit an eine Debatte an, die derzeit die Stadträte in ihren Sitzungen beschäftigt. Vor kurzem haben die Linken und die Grünen einen Antrag zum Verbot von Heizpilzen eingereicht. (Link: http://www.lvz.de/Leipzig/Lokales/Mit-Heizpilz-Verbot-verhindern-wir-nicht-dass-die-Polkappen-schmelzen) Rund 500 Heizstrahler, so schätzt Holm Retsch, Vorsitzender des Regionalverbands Leipzig des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DeHoGa), gibt es derzeit in der Messestadt. Der Verband fürchtet, dass ein Heizpilz-Verbot Nachteile im Wettbewerb mit anderen Kommunen birgt.

Das Argument des Hotel- und Gaststättenverbandes schaltet Engelmann aus: Eine „Panik“ vor dem wirtschaftlichen Zusammenbruch der Gastronomie bezeichnet er als „künstlich geschürt“.

the

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) spricht im Video-Interview über die Zukunft des Stadions, die Flüchtlingssituation in der Stadt und die Probleme in der Eisenbahnstraße.

16.12.2016

Die Leipziger CDU schlägt vor, den Autoverkehr vor dem Hauptbahnhof in einen Graben zu verlegen. Der Ökolöwen nennt den Plan „Betontrog“ und hält das Vorhaben für zu aufwendig und zu teuer.

16.12.2016

Stau auf mehreren Spuren, Gedränge an schmalen Überwegen: Der Innenstadtring wird für Autofahrer, Fußgänger und Radfahrer immer mehr zur Belastungsprobe. Jetzt liegt ein Vorschlag auf dem Tisch, wie sich die Verkehrsprobleme an der sensiblen Stelle lösen ließen: Die CDU will den Ring zwischen Hauptbahnhof und Straßenbahnhaltestelle tiefer legen.

15.12.2016
Anzeige