Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -7 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
OBM Jung zeigt Baubürgermeisterin Dubrau bei Landesdirektion an

Leipziger Stadtrat OBM Jung zeigt Baubürgermeisterin Dubrau bei Landesdirektion an

Die Baubürgermeisterin steht im Verdacht, ohne Zustimmung des Rates einen Mietvertrag für die Räumlichkeiten in der Otto-Schill-Straße für das neue Bürgeramt abgeschlossen zu haben. In der Ratsversammlung wurde lautstark diskutiert und Kritik geäußert. Nun soll das die Landesdirektion prüfen.

Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau

Quelle: André Kempner

Leipzig. Bei den Grünen liegen die Nerven blank: Nachdem Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) gestern in der Ratsversammlung während der Debatte um einen umstrittenen Mietvertrag bekannt gegeben hatte, dass er die dafür zuständige Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau (parteilos) bei der Landesdirektion angezeigt habe, kam es vor dem Sitzungssaal zu einem heftigen und lautstarken Wortgefecht zwischen Nicole Lakowa (Grüne) und Achim Haas (CDU).

Haas war nach der Abstimmung über den Nachtragsmietvertrag zum neuen Verwaltungssitz in der Otto-Schill-Straße 2 aufgestanden, um den Sitzungssaal kurz zu verlassen. Lakowa bekam das mit und heftete sich an seine Fersen. Vor der Tür des Saales schrie sie Haas unvermittelt an, warf ihm vor, in der Versammlung mit seiner Rede die Bürgermeisterin, die von den Grünen ins Amt geholt worden war, unnötig gedemütigt zu haben. Ein Wort gab das nächste, Haas wurde auch lauter und giftete zurück, dass sie – Lakowa – doch diejenige war, die Finanzbürgermeister Torsten Bonew (CDU) wegen einer Weihnachtsfeier im vergangenen Jahr für die Mitarbeiter der Stadtkämmerei vor ein paar Monaten noch ins moralische Zwielicht gezogen habe. Bonew musste sich wegen der nicht genehmigten Annahme einer Zuwendung vor der Landesdirektion verantworten. Es ging dabei um Stollen und Glühwein, die der Eigentümer des Gebäudes Otto-Schill-Straße 2 den Mitarbeitern der Stadtkasse, die bereits auf die Baustelle gezogen waren, ausgegeben hatte. Wert: 974 Euro. Lakowa entwickelte damals großen Verfolgungseifer.

Stadtrat billigte nur Teil der Mietkosten für Bürgerhaus

Bei dem Mietvertrag, der gestern im Rat zur Debatte stand, ging es laut Haas jedoch um 24 Millionen Euro, die die Stadt innerhalb von 25 Jahren an Miete zahlen muss. Nur ein Teil davon war vom Stadtrat gebilligt,  einen millionenschweren Nachtrag habe Dubrau am „Stadtrat vorbei“ unterschrieben. Haas: „Frau Dubrau hat damit gegen die sächsische Gemeindeordnung, gegen die Hauptsatzung des Stadtrates und gegen die Dienstanweisung des Oberbürgermeisters verstoßen.“

Letzterer nahm die Sache sehr ernst. „Ich habe den Vorgang der Landesdirektion zur Überprüfung gegeben“, sagt Jung, weil nach seiner Einschätzung „offensichtlich ein Fehlverhalten der Kollegin Dubrau vorliegen könnte“.

Worum geht es? Anfang 2016 beschloss der Rat, große Teile der Immobilie Otto-Schill-Straße 2 anzumieten, um dort Platz für 165 Arbeitsplätze in der Stadtkämmerei, im Bürgeramt Mitte und im Referat für Beschäftigungspolitik zu schaffen. Der Beschluss sah auch eine Option für die Anmietung von weiteren 672 Quadratmetern vor. Doch schon kurz nach dem Ratsbeschluss unterschrieb Dubrau einen Nachtragsvertrag nicht nur über diese Optionsfläche, sondern über weitere 1200 Quadratmeter im Souterrain für Archive, wodurch Platz für mehr als 30 weitere Arbeitsplätze zur Verfügung gestellt werden konnte – allerdings ohne Ratsbeschluss. Den Raumbedarf stellte niemand im Rat infrage, nur die Linke äußerte Zweifel, dass die Immobilie den Anforderungen an ein modernes, barrierefreies  Bürohaus entspricht. „Die Verwaltung braucht mehr Büroräume“, betonte Jung. „Die Anmietung der Flächen war sachgerecht, sinnvoll und geboten“, so Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning (SPD).

Am Ende ging es nur darum, ob man Dubrau den Alleingang durchgehen lässt. „Der Vertrag hätte nie ohne Stadtratsbeschluss unterschrieben werden dürfen“, räumte auch Grünen-Fraktionschef Norman Volger ein. Dennoch nahm er Dubrau in Schutz, wies darauf hin, dass es „keine Vorteilsnahme im Amt, keine Bestechung, keine Veruntreuung oder ein sonstwie zu beanstandendes moralisches Fehlverhalten“ seitens Dubrau gegeben habe. „Der Stadt ist dadurch kein finanzieller Schaden entstanden“, so Volger. Die Bewertung obliegt nun der  Landesdirektion.

Klaus Staeubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik
  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

Historische Leipzig - in Text und Bildern.

Auf Zeitreise in Leipzig: So war es früher in der Messestadt. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8: Hier gibt es Infos, Hintergründe und Fotos zum Thema. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Leipzig-Grünau kämpft mit Arbeitslosigkeit und Kriminalität. Doch das Viertel will sich ein besseres Image verpassen. Die vierteilige Multimedia-Serie gibt Einblicke in den Problemkiez. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr