Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Stadtpolitik Oberbürgermeister Jung fordert mehr Polizei für Leipzig
Leipzig Stadtpolitik Oberbürgermeister Jung fordert mehr Polizei für Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:29 28.03.2017
Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) fordert mehr Polizei für sächsische Großsstädte Quelle: dpa/Kempner
Leipzig

Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) fordert mehr Polizisten in den sächsischen Großstädten. Die Landesregierung müsse beim Thema Innere Sicherheit die wachsenden Großstädte stärker in den Blick nehmen, erklärte er am Dienstag laut einer Mitteilung. Es sei dringend nötig gewesen, den Personalabbau bei der Polizei zu stoppen. Aber für Kommunen wie Leipzig oder Dresden sei das nicht genug.

So sei die Bevölkerungszahl in Leipzig in den vergangenen zehn Jahren von 510.000 auf 580.000 geklettert. „Die Personalstärke bei der Polizei hat sich aber nicht in gleichem Maße entwickelt, im Gegenteil, bei der Polizei wurde Personal zurückgefahren.“ Die Polizei müsse wieder stärker auf der Straße sichtbar werden, mehr Streifenpolizisten seien ein sichtbares und deutliches Zeichen für mehr innere Sicherheit, erklärte Jung.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Leipzig wächst und braucht mehr Platz für Schüler. Am Mittwoch hat der Stadtrat die Weichen für ein mehr als 30 Millionen Euro teures Gymnasium in Lindenau und zwei weitere Projekte gestellt.

08.03.2017

Fehlende Investoren, zu wenige Grundstücke: Der Bau neuer Kindertagesstätten macht in Leipzig Schwierigkeiten. Doch in mehreren Stadtbezirken der Messestadt gibt es Engpässe.

08.03.2017

Schlecht ausgebaute Fußwege, holprige Straßen: Das soll es in Leipzig nach Möglichkeit nicht mehr geben. Der Stadtrat hat am Mittwoch den Auftrag an die Verwaltung für ein neues Fußverkehrskonzept verabschiedet. Bis dahin soll es aber dauern.

08.03.2017