Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Stadtpolitik Podiumsdiskussion: Hat Leipzig ein Gewalt-Problem?
Leipzig Stadtpolitik Podiumsdiskussion: Hat Leipzig ein Gewalt-Problem?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:28 06.04.2016
Der Donnerstagsdiskurs wird von der Universität Leipzig veranstaltet. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

„Urbane Gewalt“ ist das Thema des Donnerstagsdiskurses am 14. April. Die Universität Leipzig teilte mit, dass auf dem Podium Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD), Polizeipräsident Bernd Merbitz, HTWK-Rektorin Gesine Grande, sowie Oliver Decker vom Kompetenzzentrum Rechtsextremismus- und Demokratieforschung diskutieren werden.

Dabei steht die Frage im Mittelpunkt: Hat Leipzig ein Gewalt-Problem? Vor dem Hintergrund vermehrter rechts- wie linksextremistisch motivierter Gewalttaten in Leipzig sollen Strategien diskutiert werden, wie diesem Problem entgegengewirkt werden kann und welchen Spielraum Akteure und Entscheidungsträger vor Ort haben. Auch die Rolle der Zivilgesellschaft soll thematisiert werden.

Die Veranstaltung findet am 14. April um 19.30 Uhr im Audimax der Universität Leipzig statt. Die Diskussion wird auch über einen Live-Stream übertragen. Es gibt außerdem die Möglichkeit, sich über Twitter mit dem Hashtag #Donnerstagsdiskurs an der Diskussion zu beteiligen.

pad

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Suche nach einem neuen Kulturbürgermeister ist Amtsinhaber Michael Faber (parteilos) aus dem Rennen. Die Auswahlkommission hat dem Stadtrat drei andere Kandidaten vorgeschlagen. Die Wahl soll im April oder Mai erfolgen.

24.03.2016

Der Stadtrat hat den Weg für zwei neue große Flüchtlingsunterkünfte in Leipzig frei gemacht. Die Einrichtungen sollen bis zu 500 Personen Platz bieten und Übergangslösungen wie Zeltstädte und das Interim am Brühl obsolet machen. Insgesamt investiert die Kommune rund 15,5 Millionen Euro.

23.03.2016

Die Stadt Leipzig steuert um in der Entschuldungspolitik: 100 Millionen Euro weniger als geplant sollen in den kommenden vier Jahren in die Nettokredittilgung fließen. Mit dem Geld sollen Schulen gebaut und saniert werden. Der Stadtrat folgte damit einem Antrag von SPD- und Linksfraktion.

23.03.2016
Anzeige