Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Podiumsdiskussion: Kriminalität und Radikalisierung in Leipzig auf dem Vormarsch

Podiumsdiskussion: Kriminalität und Radikalisierung in Leipzig auf dem Vormarsch

Die Kriminalität auf Rekordniveau, die Polizei am Rande der Belastbarkeit, die Extremisten gewaltbereit wie noch nie: Es gab viel zu besprechen, als die Friedrich-Ebert-Stiftung am Dienstagabend zur Podiumsdiskussion ins Studio 3 am Friedrich-List-Platz einlud.

Voriger Artikel
Grüne im Leipziger Stadtrat sehen hohen Bedarf an Fahrradbügeln vor Schulen
Nächster Artikel
Sanierungsplan: Leipziger SPD will Naturkundemuseum für zwei Jahre schließen

Debattierten die Sicherheitslage in Leipzig (von rechts): Polizeichef Bernd Merbitz, Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal, Moderator Holger Tschense, SPD-Vorsitzender Hassan Soilihi Mzè und CDU-Stadtrat Achim Haas.

Quelle: André Kempner

Leipzig. „Kann man in Leipzig sicher leben?", fragte Moderator Holger Tschense zu Beginn.

Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal (Linke) berief sich auf jüngste Umfragen: „Die Kriminalitätsfurcht in der Bevölkerung ist gewachsen." Polizeipräsident Bernd Merbitz bemühte die aktuelle Kriminalstatistik, wonach es mit 79.235 Straftaten im Jahr 2014 so viele Delikte gab wie seit 1999 nicht mehr. „Wenn das subjektive Sicherheitsgefühl gestört ist, kann man nur schwer erklären, dass Leipzig sicher ist", so Merbitz. CDU-Stadtrat Achim Haas ist selbst zum Opfer von Einbrechern geworden. „Als ich Heiligabend heimkam, war das Haus aufgebrochen und alles weg, was einem lieb ist." Er haderte mit der Rechtssprechung: „Ich wünsche mir, dass ein Täter nicht 17 Mal erkennungsdienstlich behandelt wird, sondern auch mal eingesperrt wird." Leipzigs SPD-Chef Hassan Soilihi Mzè, dessen Vater zu DDR-Zeiten vom Inselstaat Komoren nach Zwickau gekommen war, lobte Leipzigs Weltoffenheit: Anfeindungen wie anderswo habe er hier noch nicht erlebt. Allerdings sei eine politische Radikalisierung von Gewalt zu beobachten.

Damit war die Runde auch schon beim dominierenden Thema der vergangenen Wochen: Die Ausschreitungen im Umfeld der wöchentlichen Legida-Aufzüge sowie die Angriffe von Linksautonomen auf Polizei- und Gerichtsgebäude. „Ich stelle mit Erschrecken fest, dass die Brutalität zugenommen hat", so Merbitz. Erst am Montag habe er mit jenen zwei Beamten gesprochen, die sich im Connewitzer Polizeiposten befanden, als dieser Anfang Januar von Vermummten angegriffen wurde. „Die Kollegen sind fertig", berichtete der Polizeichef merklich berührt, „ich weiß nicht, ob sie jemals wieder in den Dienst zurückkommen." Gewalt habe es in der Connewitzer Szene schon vor 20 Jahren gegeben, so der frühere Leiter der Abteilung Staatsschutz beim Landeskriminalamt Sachsen. „Aber meine mahnenden Worte sind damals überhört worden", erinnerte Merbitz. Auch Haas sah die Verantwortung bei der Stadt. „Das, was in Connewitz passiert, haben wir vor 20 Jahren dort platziert und es ist Stück für Stück gewachsen."

„Auf beiden Seiten wird der Ton schärfer und die Gewaltbereitschaft steigt", stellte Hassan Soilihi Mzè angesichts der Legida-Problematik fest. „Sie können sich nicht vorstellen, wie vulgär wir bei den Demonstrationen beschimpft werden", berichtete Rosenthal, „das habe ich in meiner Amtszeit noch nicht erlebt." Die Stadtgesellschaft sei aufgefordert, die Diskussion zu führen. „Ein funktionierendes Gemeinwesen, ein soziales Miteinander – da sieht es nicht gut aus", so der Ordnungsbürgermeister. Auch Merbitz ist für „argumentieren statt ignorieren", denn die Polizei allein könne das Problem um Legida und die Proteste nicht lösen. Ohnehin sind die Beamten im Dauerstress. Voriges Jahr gab es 126 Polizeieinsätze aufgrund von Demos und Kundgebungen, informierte Merbitz, im ersten Quartal 2015 waren es immerhin schon wieder 43.

Frank Döring

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik
  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2017/2018 im Schauspiel Leipzig. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Die Multimedia-Reportage erzählt elf spannende Geschichten entlang der Linie 11 - der längsten Straßenbahnlinie Leipzigs. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr