Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Stadtpolitik Radfahren in der Jahnallee: Stadtrat Leipzig entscheidet über Petition
Leipzig Stadtpolitik Radfahren in der Jahnallee: Stadtrat Leipzig entscheidet über Petition
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:14 18.09.2018
Radfahrer in der Jahnallee in Leipzig. Der Stadtrat entscheidet am 19.9.2018, welche Maßnahmen zur Verbesserung der Situation geprüft werden. Quelle: André Kempner
Leipzig

Die Sicherheit der Radfahrer in der Jahnallee steht am Mittwoch auch im Fokus der Stadtratssitzung. Der entscheidet über eine Petition mit der Forderung nach gesicherten Radverkehrsanlagen. Und auch die Verwaltung sieht mittlerweile Bedarf, die unfallträchtige Geschäftsstraße zwischen Waldplatz und Leibnizstraße zu entschärfen.

2017 gab es auf rund 400 Metern Länge in der sogenannten inneren Jahnallee 37 Unfälle, darunter zehn mit Radfahrerbeteiligung, so das Ergebnis einer Untersuchung unter Federführung der Verkehrsunfallkommission.

Sechs von diesen zehn Unfällen mit Radfahrern könnten nach Einschätzung von Fachleuten aus dem Dezernat Bau und Stadtentwicklung vermieden werden, wenn parkende Autos aus dem Bereich verschwinden und ein durchgehender Radfahrstreifen markiert werden könnte. Das geht aus einer Stellungnahme der Verwaltung für die Stadträte hervor.

Kurzzeitparkplätze könnten in Seitenstraßen verlagert werden, so die Analyse. Die Fußwege zur Jahnallee seien dann immer noch zumutbar. Doch um den Charakter als Geschäftsmagistrale zu erhalten, müssten auch die Bedürfnisse der Händler nach einem reibungslosen Lieferverkehr berücksichtigt werden, so die Verwaltung weiter.

Das schlagen Verwaltung und Petitionsausschuss vor:

Parken einschränken – Als Sofortmaßnahme soll das Parken in der inneren Jahnallee eingeschränkt werden.

Aufteilung des Straßenraums prüfen – Die Stadt prüft außerdem, inwieweit eine neue Aufteilung des Straßenraums die Sicherheit von Radfahrern und Fußgängern verbessern kann. Dabei sollen die Belange der Gewerbetreibenden, des öffentlichen Nahverkehrs und des Eventverkehrs (Zufahrt zur Arena und zum Stadion) berücksichtigt werden.

„Protected Bikelane“ prüfen – Die Einrichtung einer „protected bikelane“, also einer durch bauliche Abtrennung geschützten Radfahrspur, soll ebenfalls geprüft werden.

Verkehrskonzept – Langfristig plant die Stadt ein Verkehrskonzept, das bessere und sicherere Verbindungen für Radfahrer zwischen Lindenau und der Innenstadt schafft. Umsetzung frühestens ab 2021.

Die Fraktion Bündnis90/Die Grünen hatte die Petition von Volker Holzendorf von der Initiative Fahrradfreude Leipzig mit einem Stadtratsantrag flankiert. Mehr als 5700 Menschen hatten dessen Petition auf dem Portal openpetition.org unterzeichnet. Aufsehen hatte auch von Holzendorf und Unterstützern realisierte Aktion erregt, bei der zeitweise symbolisch ein Fahrradweg in der Jahnallee eingereicht wurde.

Holzendorf: Verkehrsversuch und runder Tisch

Sollte der Stadtrat dem Petitionsausschuss folgen und die Verkehrssituation in der Jahnallee auf den Prüfstand stellen, fordert Holzendorf einen mehrwöchigen Verkehrsversuch, der die möglichen Lösungen durchspielt. Gleichzeitig sollte die Stadt möglichst eng mit den Betroffenen zusammenarbeiten: Nur wenn die Bürger vor Ort, die Händler, Radfahrer und die Verkehrsvertriebe sich an einem runden Tisch austauschen können, so Holzendorf, könne die beste Lösung für alle gefunden werden.

Von Evelyn ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Stadtparteitag in Leipzig hat der Kreisverband von Bündnis90/Die Grünen seine Sprecher Stefanie Gruner und Matthias Jobke bestätigt. Gruner bekam die Traumquote von hundert Prozent.

16.09.2018

Knapp vier Wochen vor der Vorstellung des Leipziger Doppelhaushalts 2019/20 klafft ein 60-Millionen-Loch im Etat. Im Rathaus spricht man vom „schwierigsten Haushaltsverfahren seit Jahren“.

25.08.2018

Weil immer weniger Asylbewerber nach Leipzig kommen, baut die Stadtverwaltung allmählich auch Kapazitäten in Gemeinschaftsunterkünften ab. Bis Ende 2019 sollen 668 Plätze wegfallen.

03.09.2018