Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Sprachbarrieren sollen weichen, mehr Azubis mit Migrationshintergrund

Neues Integrationskonzept Sprachbarrieren sollen weichen, mehr Azubis mit Migrationshintergrund

Die Stadt Leipzig will ihr Integrationskonzept überarbeiten. Sprachbarrieren sollen weichen - auch im Umgang mit der Verwaltung. So sollen sich Fremde in Leipziger Behörden künftig besser orientieren können: Schilder auf Englisch sind geplant.

Auch die Bürgerämter der Stadt Leipzig sollen sich bei Beschilderung und Infomaterialien verstärkt an den Bedürfnissen internationaler Gäste orientieren. (Archivbild)

Quelle: André Kempner

Leipzig. Bildung und die Anerkennung von Qualifikationen und Berufsabschlüssen seien nötig. Vor allem aber müssten Sprachbarrieren abgebaut werden - auch im Umgang mit der Verwaltung, so Mandy Gehrt von der Linksfraktion.

Die Stadt hatte in ihrem Standpunkt bereits in Aussicht gestellt, dass 2016 die Beschilderungen im Neuen Rathaus, im Stadthaus, dem Technischen Rathaus und in den Bürgerämtern nach und nach zweisprachig deutsch und englisch erfolgen sollen. Auch die Fremdsprachenkenntnisse der städtischen Mitarbeiter sollen verbessert werden, Fortbildung zu interkulturellen Kompetenzen würden weiterhin angeboten.

Gehrt kritisierte, dass in den vergangenen zehn Jahren gerade einmal elf Mitarbeiter des Kulturamts und der Museen an einer Weiterbildung für interkulturelle Kompetenzen teilgenommen hätten. Angekündigte Seminare der Stadt kämen spät, sei doch die interkulturelle Öffnung schon 2012 beschlossen worden.

In Sachen Zweisprachigkeit soll sich in diesem Jahr in der Verwaltung nun einiges tun: So seien Infomaterial der Stadt und ausgewählte Seiten des Internetangebots leipzig.de künftig zweisprachig deutsch-englisch verfügbar. Außerdem soll im Ausbildungsjahr 2016/17 die Zahl der Azubis mit Migrationshintergrund verdoppelt werden. Gleichzeitig will die Stadt außerhalb der Verwaltung das Projekt "Sprint" zur Vermittlung von Sprachen und Integrationsmaßnahmen stärken. Die Finanzierung sei bereits angehoben worden.

Als das Integrationskonzept für Migranten 2012 in Leipzig beschlossen wurde, lag der Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund bei rund acht Prozent. "Heute beträgt er zwölft Prozent", sagte Mandy Gehrt. Leipzig müsse auf die veränderte Situation angemessen reagieren. Der Rat hatte im November 2015 bereits beschlossen, dass Leipzig die Möglichkeit eines Willkommenszentrums prüfen soll. Jetzt kündigte die Verwaltung an, dass Ende März ein Umsetzungsvorschlag vorliegen wird.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadtpolitik

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipziger Buchmesse

    Rückblick auf die LVZ-Autorenarena auf der Leipziger Buchmesse 2017. Alle Gespräche noch einmal ansehen! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

In einer sechsteiligen multimedialen Serie begeben wir uns auf einen Streifzug durch die letzten „Lost Places“ von Leipzig. Im zweiten Teil geht es in die ehemalige Maschinenfabrik vonn Philipp Swiderski. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr