Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Stadtpolitik Stadt möchte 13 neue Kitas bauen und 1760 Plätze schaffen
Leipzig Stadtpolitik Stadt möchte 13 neue Kitas bauen und 1760 Plätze schaffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:59 25.09.2017
Leipzig plant eine 45-Millionen-Euro-Invesition für den Bau von 13 neuen Kindertagesstätten. (Archivbild: Eröffnung der neuen Kita am Kirchgarten in Lindenthal) Quelle: André Kempner
Leipzig

Die Stadt Leipzig legt Konzept für den Bau von 13 Kindertagesstätten in den kommenden zwei Jahren für 45 Millionen Euro vor. Dabei sollen 1760 neue Betreuungsplätze für Krippen- und Kitakinder entstehen, so die Dezernate für Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule sowie Finanzen in einer Mitteilung am Montag. Von der Kommune sollen dafür insgesamt 13 Kindertagesstätten auf zwölf stadteigenen Grundstücken neu gebaut werden. Vier der entstehenden Einrichtungen bleiben in städtischer Hand, neun könnten in freier Trägerschaft betrieben werden.

Die Finanzierung staffelt sich in drei Perioden: 2017 sollen fünf Millionen bereitgestellt werden, für 2018 dann der größte Teil mit 30 Millionen Euro. Der Rest von zehn Millionen Euro soll 2019 fließen. Die LESG Gesellschaft der Stadt Leipzig zur Erschließung, Entwicklung und Sanierung von Baugebieten soll das Vorhaben als Projektsteuerer und Gesamtkoordinator begleiten. Der „Baubeschluss zur Eigenrealisierung von Kindertagesstätten“ wird dem Stadtrat im Oktober zur Entscheidung vorgelegt.

Oberbürgermeister Jung: Finanzieller wie planerischer Kraftakt

„13 neue Leipzig-Kitas sind ein wegweisender, gleichwohl finanzieller wie planerischer Kraftakt. Aber es ist gut angelegtes Geld für die Zukunft unserer Kinder“, so Oberbürgermeist Burkhard Jung (SPD). Damit stelle sich Leipzig seiner Verantwortung, seinem Wachstum und den damit verbundenen Herausforderungen, so Jung weiter.

Finanzbürgermeister Torsten Bonew (CDU) sieht den Baubeschluss ebenfalls positiv: „Leipzig braucht dringend Kitas. Aus diesem Grund haben wir uns zu diesem Programm entschlossen, um des immensen Bedarfs Herr zu werden. Das sind wir den Eltern in dieser Stadt schuldig.“ Weiterhin hofft er beim Finanzmittelbedarf für Schulen auf Förderprogramme des Landes und sich „zudem neuer Instrumente wie beispielsweise Investorenmodellen bedienen“ zu können.

Sozialdemokratische Fraktion befürwortet Baubeschluss

Auch SPD-Fraktionschef Christoph Zenker begrüßt das Vorhaben. Die Fraktion habe bereits ein Sonderbauvorhaben für Kitas im Rahmen der Haushaltsverhandlungen gefordert, so die Sozialdemokraten ebenfalls am Montag. „Mit den 13 Kitas kommen wir in Leipzig ein großes Stück voran, um dem Mangel an Betreuungsplätzen zu begegnen. Das ist eine gute Nachricht für alle Eltern mit kleinen Kindern. Die 45 Millionen Euro hierfür sind sehr gut angelegtes Geld“, meint Zenker.

Zudem befürwortet er, dass die Stadt durch die Nutzung von kommunalen Grundstücken spare. Doch auch private Partner seien als Investoren für neue Kindertagesstätten weiterhin wichtig, „vor allem dort, wo die Stadt über keine eigenen Grundstücke verfügt, die für eine Kindertagesstätte geeignet sind.“

dei

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sören Pellmann gewinnt das Direktmandat im Leipziger Süden, die AfD ist in manchen Wahlbezirken stärkste Kraft, die SPD kommt nicht über 16 Prozent – warum hat Leipzig so gewählt? LVZ.de hat recherchiert.

25.09.2017

Die Leipziger Ratsversammlung hat am Mittwoch mit seinen Entscheidungen zwei Großprojekte auf den Weg gebracht. Die Planungen für den Wilhelm-Leuschner-Platz und für das neue Naturkundemuseum können nun in die Vollen gehen.

20.09.2017

Nur noch wenige Tage bis zur Bundestagswahl am 24. September. Mit zwei Wahlforen stellt die LVZ die Direktkandidaten in den Wahlkreisen 152 (Leipzig-Nord) und 153 (Leipzig-Süd) vor. Am Dienstagabend kamen die Bewerber aus dem Süden der Stadt zu Wort.

20.09.2017