Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Stadtpolitik Stadt muss Legida-Route verlegen - Drei Gegenveranstaltungen angekündigt
Leipzig Stadtpolitik Stadt muss Legida-Route verlegen - Drei Gegenveranstaltungen angekündigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:53 10.06.2015
Eine der vergangenen Legida-Veranstaltungen in Leipzig. Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Leipzig

Nach wochenlanger Pause will „Legida“ am Montag wieder durch Leipzig ziehen. Bei der Planung ihrer Marschroute haben die Initiatoren des islamkritischen Bündnisses allerdings nicht an das parallel stattfindende Bachfest gedacht. Wie die Stadtverwaltung am Mittwoch mitteilte, habe man den Veranstalter im Vorfeld darauf hingewiesen. Da keine Reaktion von Legida erfolgt sei, musste die Stadt die Strecke nun verlegen.

Die Route verläuft vom Augustusplatz über den Roßplatz über den Martin-Luther-Ring zur Harkortstraße und auf dem gleichen Weg wieder zurück zum Augustusplatz. Bei der Versammlungsbehörde hat Legida angegeben, dass 1000 Teilnehmer erwartet werden. Bei der letzten Veranstaltung Anfang Mai kamen lediglich 300.

Bislang sind drei Gegenveranstaltungen für den Montag angekündigt worden. Das Aktionsbündnis „Leipzig nimmt Platz“ hat eine Kundgebung vor dem Goedelerdenkmal vor dem Neuen Rathaus mit 200 Mann angemeldet. Auf dem Nikolaikirchof hält das Bündnis „8. Mai“ eine Kundgebung mit erwarteten 30 Personen ab. Die Grünen haben unter dem Motto „Für Weltoffenheit und Toleranz“ eine Kundgebung vor der Oper mit etwa 200 Teilnehmern angemeldet.

Die Stadtverwaltung weist darauf hin, dass es in Folge des Legida-Zuges und der angemeldeten Kundgebungen zu Verkehrseinschränkungen in der Leipziger Innenstadt kommen kann.

(joka)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach den Randalen vom Wochenende wehrt sich Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) gegen Vorwürfe, Leipzig habe „Wohlfühlräume“ für Chaoten geschaffen. Kritische Reaktionen auf die Krawalle kommen auch von der Grünen-Fraktion und dem Leipziger FDP-Stadtrat René Hobusch.

10.06.2015

Der Politik- und Extremismusforscher Professor Eckhard Jesse (66) fordert im LVZ-Interview eine stärkere Polizeipräsenz in Leipzig und wirft Grünen und Linken eine Bagatellisierung des militanten Linksextremismus vor.

12.06.2015

Die Georg-Schwarz-Straße soll künftig möglicherweise nur noch einseitig für parkende Autos verfügbar sein. Der CDU-Ortsverband Altwest lehnt das ab. Die Christdemokraten organisieren für Donnerstag einen Bürgerstammtisch.

12.06.2015
Anzeige