Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Stadtpolitik Stadt plant Notunterbringung von Flüchtlingen in zwei Leipziger Schulen
Leipzig Stadtpolitik Stadt plant Notunterbringung von Flüchtlingen in zwei Leipziger Schulen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:09 02.07.2015
In das alte Gebäude der Pablo-Neruda-Schule sollen bald Flüchtlinge ziehen. (Archivbild) Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Die Stadt Leipzig plant eine befristete Unterbringung von Flüchtlingen in zwei ungenutzten Schulgebäuden. Wie das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule am Mittwoch mitteilte, sollen das alte Gebäude der 3. Schule in der Scharnhorststraße 24 und das alte Gebäude der Pablo-Neruda-Schule in der Tarostraße 6 schon bald Asylbewerber beherbergen. Spätestens im August sollen dort Flüchtlinge einziehen, hieß es.

„Die Nutzung eines Schulgebäudes für die Unterbringung von Flüchtlingen ist eine Notvariante und zeitlich befristet. Diese vorübergehende Nutzung wird nicht zu einer Verzögerung der geplanten Baumaßnahmen für schulische Zwecke führen“, so Bürgermeister Thomas Fabian. „Ich bin überzeugt, dass es uns allen gemeinsam gelingt, dazu beizutragen, dass die Flüchtlinge in Leipzig gut ankommen.“

In den beiden Gebäuden ist insgesamt Platz für 350 Menschen. Vor Ort werden Sozialbürgermeister Thomas Fabian (SPD) und Mitarbeiter des Sozialamtes Fragen von Bürgern beantworten. Hierzu werden zwei Informationsveranstaltungen angeboten.

Die Veranstaltung zur Nutzung des Gebäudes in der Scharnhorststraße findet am Dienstag, den 7. Juli von 19 bis 20.30 Uhr im Speiseraum des Neubaus der 3. Schule statt. Informationen zur Verwendung des Baus in der Tarostraße 6 werden am Donnerstag, den 9. Juli von 19 bis 20.30 Uhr in der Aula des Reclamgymnasiums (Tarostraße 4) bereitgestellt.

Am Montag hatte die Stadt bekanntgegeben, dass aufgrund der anhaltenden Flüchtlingsströme 18 zusätzliche Mitarbeiter in den zuständigen Behörden eingestellt werden.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zeiten, in denen die Stadt Leipzig durch Grundstücksverkäufe vor allem die klamme Rathauskasse auffüllen wollte, sind offenbar endgültig vorbei. Das Dezernat von Wirtschaftsbürgermeister Uwe Albrecht (CDU) hat eine Vorlage zur Änderung der Liegenschaftspolitik veröffentlicht.

03.07.2015
Stadtpolitik Vorschlag der Stadtverwaltung - Neue Ortsmitte für Engelsdorf geplant

Ein 8,6 Hektar großes Gelände in Engelsdorf soll neuer Mittelpunkt des Stadtteils werden. Nach den Plänen der Stadtverwaltung wird es dort künftig neue Wohnungen und Geschäfte geben. Im September entscheidet der Stadtrat.

30.06.2015

Angesichts von Fachkräftemangel und verstärktem Zustrom von Flüchtlingen nach Leipzig setzt sich die SPD für eine zunehmende Integration auch auf dem Arbeitsmarkt ein.

01.07.2015
Anzeige