Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Stadtpolitik Stadt will Schule an der Ihmelsstraße umfassend sanieren
Leipzig Stadtpolitik Stadt will Schule an der Ihmelsstraße umfassend sanieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:28 03.07.2015
Leerstehende Schule an der Ihmelsstraße (Archivbild aus dem Winter 2013) Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Die seit langem von Eltern und Quartiersinitiativen geforderte Stadtteilschule im Leipziger Osten könnte bald Realität werden. Wie die Stadtverwaltung am Freitag mitteilte, wurde jetzt ein Planungsbeschluss für die Reaktivierung der leerstehenden Schule in der Ihmelsstraße auf den Weg gebracht. Die Ratsversammlung soll im September über das rund 17,4 Millionen Euro schwere Bauvorhaben entscheiden.

Nach den jetzigen Plänen soll das 1907 errichtete, denkmalgeschützte Gebäude umfassend saniert und mit einem Anbau versehen, sowie eine neue Dreifeld-Sporthalle gebaut werden. Zudem werden zusätzliche Räume eingerichtet, die für soziale Projekte und Stadtteilarbeit zur Verfügung stehen. Die Quartiersschule solle zu einem Knotenpunkt der Bildungslandschaft im Stadtteil werden, sagte Sozialbürgermeister Thomas Fabian (SPD). Ihre Einrichtung führe zu „einer nachhaltigen Entwicklung im Leipziger Osten“, so Fabian.

Die Wiederbelebung der früheren Hermann-Liebmann-Schule an der Ihmelsstraße wurde bereits 2012 beschlossen. Unklar war lange Zeit aber, für welche Schulformen und welche zusätzlichen Nutzungen das Gebäude hergerichtet werden würde. Nach den jetzigen Plänen soll zunächst eine vierzügige Oberschule einziehen. Sie ist aber nur der erste Schritt auf dem Weg zur Quartiersschule. Die Einrichtung eines Gymnasiums soll später folgen.

Die Mittel für die umfassenden Baumaßnahmen sollen teilweise aus dem Förderprogramm Soziale Stadt kommen. „Es gibt ein Bildungsnetzwerk im Stadtteil, das sich auch mit außerschulischen Angeboten, der Elternbildung und der Integration von Migranten auseinandersetzt. Im Zusammenspiel mit der Oberschule und dem später folgenden Gymnasium an einem Standort ist das für Fördermittelgeber ein schlüssiges Konzept“, erklärte Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau (parteilos).

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Großteil der Nachbarschaftsgärten in Leipzig-Lindenau sind offenbar bereits im Frühjahr verkauft worden – trotz Stadtratsbeschluss, dass ein Erhalt der seit zehn Jahren existierenden Grünfläche angestrebt wird. Die Gärtner sammeln nun Unterschriften gegen ein drohendes Ende.

03.07.2015

Die Sozialdemokraten haben zwei neue Interimslösungen für Flüchtlinge in alten Schulgebäuden in der Leipziger Süd- und Ostvorstadt verteidigt. Die Unterbringungen seinen zwar nicht optimal, aber notwendig.

02.07.2015

Um zugewiesene Asylbewerber mit einer Unterkunft zu versorgen, wird die Stadt Leipzig befristet zwei ungenutzte Schulgebäude verwenden. Zum Thema werden Informationsveranstaltungen angeboten.

02.07.2015
Anzeige